Wir - die Redakteure von essen-und-trinken.de - wenden uns an dieser Stelle direkt an
Sie, unsere Nutzer! Danke, dass Sie essen-und-trinken.de besuchen.

Ihr AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit
wir Ihnen essen-und-trinken.de weiterhin in der bekannten hohen Qualität zur Verfügung
stellen können, bitten wir Sie, Ihren AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald Sie Ihren Adblocker ausschalten und die Seite neu laden, erscheint dieses Dialogfeld
nicht mehr in unseren Rezepten.

Es ist ganz einfach - und:
So sichern Sie die Existenz Ihrer Lieblingsrezeptseite.
Vielen Dank!

AdBlocker ausschalten
Rezept

Kürbis-Hefezopf

Dieses Rezept jetzt bewerten!
5250
Von

Kürbis-Hefezopf
Fotos: marana
Pager_lupePfeil_pager_linksPfeil_pager_rechts3 Bilder
  • Diesen Artikel von essen & trinken teilen
  • Diesen Artikel von essen & trinken teilen




Zubereitungsschritte

Zutaten

Für 1 Stück Hefezopf
500 g Mehl1 Pk. Trockenhefe80 g Zucker100 g Butter1 Pk. Vanillinzucker1 Tl Salz2 Tropfen Bittermandelöl300 g Kürbisfleisch

Zubereitung

1. Mehl, Hefe, Zucker in die Rührschüssel sieben. Das Kürbisfleisch durch den Fleischwolf drehen und auf die ausgelassene Butter geben, damit es nur leicht angewärmt ist, 2 Spritzer Bittermandelöl und einen Teelöffel Salz dazugeben.

2. Die Kürbismasse (etwas mehr als 0,25 Liter) in das Mehlgemisch rühren, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst, der Rührstab der Küchenmaschine ist sehr hilfreich. Wenn der Teig zu weich bleibt, Mehl dazugeben.

3. 1 Stunde den Teig im warmen Raum abgedeckt aufgehen lassen, dann aus drei Teilen je eine Rolle formen und den Zopf zusammen legen, auf Backpapier auf das Backblech legen und im vorgeheizten Ofen bei 180° 25 bis 30 Minuten backen.
Beim Formen des Zopfes das Backbrett und die Hände gut mehlen, der Teig klebt gern durch die Kürbismasse.



Kommentar Rezeptautor

Das eigentliche Kürbisbrot war mir zu fade, deshalb dieser Hefezopf, der
auch keine Auflage braucht.

 

Bewertungen & Kommentare

Bewertung: (5 von 5 finden 2 Stimmen)
Kommentare: (7 Kommentare)

10.02.08 von hschwarz
02.11.07 von heinbloed
Eine sehr gute Idee, aber ich arbeitete mit "entsaftetem Kürbis" (guckst du beim Kürbisgelee die Empfehlung von ebswi), also 500 g Fruchtrückstand und 500 g Mehl, und es klebt garnichts, und schmeckt sehr gut nach Kürbis. Anbei das Beweisfoto.
11.09.07 von Angi
also ich kenne zwar Zucchini - und Kürbisbrot - aber mit Hefeteig habe ich das noch nicht probiert - nun stehe ich mit Hefeteig auch immer ein bisserl auf Kriegsfuß (oder er mit mir) - aber es sieht ja so aus, als wäre er gut 'gegangen'?
11.09.07 von marana
Antwort für kruemel: Sicher geht reiben, aber eher fein eingedenk der Tatsache, dass beim normalen Kürbisbrot das Kürbisfleisch vorher gekocht wird und dann mit dem Schneidstab zerkleinert wird, bei einer 25- minütigen Backzeit soll der Kürbis ja auch garen.
11.09.07 von kruemel
Der Kürbis-Hefezopf sieht echt lecker aus. Aber was mache ich, wenn ich keinen Fleischwolf habe? Kann ich den Kürbis dann reiben, eher grob oder besser fein?




Ähnliche Rezepte




Empfehlungen für Sie: die Food Magazine von Gruner + Jahr
essen & trinken In Deutschlands Küchen zu Hause Abo-Angebot
deli Wir treffen uns in der Küche Abo-Angebot
BEEF Für Männer mit Geschmack Abo-Angebot
CHEFKOCH Für Sie getestet und empfohlen Abo-Angebot
Jamie Das Magazin von Jamie Oliver Abo-Angebot