Bratbirnen-Sorbet mit Kalter Ente

Birnengeist und gewürzter Wein bringen das Sorbet auf Touren, prickelnden Crémant gibt es on top.
0
Aus essen & trinken 11/2016
Kommentieren:
Bratbirnen-Sorbet mit Kalter Ente

Zutaten

Für 8 Portionen
  • 4 Birnen, (reif)
  • 40 g Marzipanrohmasse
  • 60 g Butter, (weich)
  • 40 g Zucker
  • 1 Zitronen, (Bio)
  • 150 ml Orangensaft
  • 40 g Glukosesirup, (z.B. online erhältlich)
  • 3 El Birnengeist
  • 1 Vanilleschote
  • 250 ml Weißwein
  • 350 ml Sekt, (trocken; Cremánt oder Cava; eiskalt))

Zeit

60 Min.
plus Gefrierzeit 2-3 Stunden

Nährwert

Pro Portion 245 kcal
Kohlenhydrate: 30 g
Eiweiß: 1 g
Fett: 6 g

Hauptzutaten

Kategorien

    Zubereitung
  • Birnen schälen und das Kerngehäuse ausstechen. Marzipan reiben, mit der Butter und 30 g Zucker verrühren. Masse
in die Birnen füllen und Birnen in einer Auflaufform verteilen.
  • Zitrone halbieren, aus 1 Hälfte 2 El Saft auspressen. Orangen- und Zitronensaft mit 10 g Zucker erwärmen. Über die Birnen in die Form gießen. Im heißen Backofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 180 Grad) auf der 2. Schiene von unten 35-40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, in der Form abkühlen lassen. Birnen mit dem Birnensud in einer Küchenmaschine fein pürieren. Glukose einrühren und mit Birnengeist abschmecken.
  • Birnen-Marzipan-Masse in einer Eismaschine 40-50 Minuten cremig gefrieren. In eine Plastikschale umfüllen und anschließend abgedeckt 1-2 Stunden ins Gefrierfach stellen.
  • Für die Kalte Ente restliche halbe Zitrone längs halbieren, in dünne Scheiben schneiden. Vanilleschote längs einritzen und das Mark herauskratzen. Zitrone, Vanilleschote und -mark mit restlichem Zucker und Weißwein verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Bis zum Servieren kalt stellen.
  • Sorbet vorsichtig in Gläser füllen. Unmittelbar vor dem Servieren erst mit dem aromatisierten Weißwein, dann mit einem Spritzer eiskaltem Sekt auffüllen. Sofort servieren.
  • • Das Einfüllen des Sorbets klappt am besten mit dem Spritzbeutel, geeignet ist aber auch ein Longdrink-Löffel. • Glukosesirup ist sehr dickflüssig und macht das Sorbet schön geschmeidig. • Was ist eigentlich Kalte Ente ?: Keine Sorge, nicht eine einzige Ente wurde je für dieses Getränk kalt- gemacht. Wein, Sekt, Zitrone, Vanille sind die Hauptbestandteile der Bowle mit dem seltsamen Namen. Erfunden hat sie Clemens Wenzeslaus von Sachsen, Erzbischof und Kurfürst von Trier: Der wünschte sich zum Abschluss eines ausgiebigen Mahls mal ein „kaltes Ende“, statt des üblich- en heißen Mokkas. Flugs ließ er Rheinwein und Champagner mischen, und dieses „Kalte Ende“ ging — verballhornt zur „Kalten Ente“ — in die Geschichte ein. Ente gut, alles gut.