Baiser für Obstkuchen Grundrezept

Hier trifft süßer Baiser auf säuerliche Frucht. Die cremige Masse lässt sich auf den fertigen Obstkuchen streichen und kommt nur kurz in den Ofen – fertig ist der weiße Kuchentraum.
8
Kommentieren:
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 1 Blech
  • 120 g Zucker
  • 3 Stück Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tl Speisestärke
  • Obst:, Saueres Obst, z.B. Stachelbeeren
  • 60 g Puderzucker
    Zubereitung
  • Das brauchen Sie an Küchenzubehör:
    Küchenwaage, Schüssel, Handrührgerät mit Rührhaken, Sieb, Teigschaber, Schneebesen, Spritzbeutel mit großer Sterntülle, Esslöffel, evtl. Bunsenbrenner
  • Eiweiß steif schlagen
    Eiweiß und Salz steif schlagen, Zucker dabei nach und nach einrieseln lassen. Ob das Eiweiß steif genug geschlagen ist, erkennt man, wenn man mit einem Finger in die Masse eintaucht. Eine feste Spitze muss nach oben zeigend stehen bleiben.
    Eiweiß steif schlagen
  • Puderzucker sieben
    Puderzucker und Speisestärke über die Eiweißmasse sieben und kurz mit einem Schneebesen unterheben.
    Puderzucker sieben
  • Baisermasse spritzen
    Damit die Baisermasse nicht zusammenfällt, die Masse sofort verwenden und in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen. Den Spritzbeutel hinten gut zusammendrehen und die Masse auf den vorbereiteten Obstkuchen spritzen. Erst außen Tupfen aufspritzen, dann die Mitte des Kuchens mit Baisermasse füllen. Ideale Ergänzung zu süßen Baiser ist ein Obstboden mit säuerlichen Früchten.
    Baisermasse spritzen
  • Baisermasse verstreichen
    Anschließend die Baisermasse in der Mitte mit einem Esslöffel grob verstreichen.
    Baisermasse verstreichen
  • Baiser bräunen
    Den Baiserobstkuchen nur kurz in den Backofen bei Oberhitze (250° C) oder unter den Grill stellen, so dass die Baiserhaube gerade braun wird, aber nicht durchbäckt. Den Kuchen beim Bräunen immer im Blick haben, damit die Baiserhaube nicht zu dunkel wird. Alternativ können Sie den Baiser mit einem Bunsenbrenner bräunen.
    Baiser bräunen