Radieschen-Buttermilch-Suppe

Vom Blatt bis zur Wurzel: Radieschenblätter bringen Würze und Vitalstoffe an die cremige Suppe. Getoppt wird sie mit einem Relish, in dem die Knolle mit gehackten Mandeln für Biss sorgt.
9
Kommentieren:
Radieschen-Buttermilch-Suppe
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • 1 Bund Radieschen, ca. 300 g
  • 60 g Schalotten, fein gewürfelt
  • 250 g Kartoffeln, mehligkochend
  • 2 El Olivenöl
  • 500 ml Gemüsefond
  • Salz
  • Pfeffer
  • 20 g Mandeln, gehackt
  • 4 El Chardonnay-Essig
  • 0.5 Tl Zitronenschale, Bio, fein abgerieben
  • 3 El Sesamöl, ungeröstet
  • 0.5 Tl Schwarzkümmel
  • 500 ml Buttermilch
  • 1 Beet Gartenkresse

Zeit

40 Min.

Nährwert

Pro Portion 230 kcal
Kohlenhydrate: 15 g
Eiweiß: 8 g
Fett: 14 g

Hauptzutaten

Kategorien

    Zubereitung
  • Für die Suppe Radieschen putzen, dabei die Blätter abschneiden. Blätter waschen und trocken schleudern. Radieschen waschen, abtropfen lassen und für das Relish beiseitelegen. Schalotten in feine Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden.
  • Öl in einem Topf erhitzen. Schalotten darin glasig dünsten. Kartoffeln zugeben, mit Fond auffüllen. Abgedeckt bei mittlerer Hitze 15 Minuten kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • In der Zwischenzeit für das Relish Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Radieschen in kleine Stücke schneiden. Essig mit Salz, Pfeffer, Zitronenschale, Sesamöl und Schwarzkümmel verrühren. Mandeln und Radieschen zugeben, gut vermengen und beiseitestellen.
  • Die Radieschenblätter zur fertig gegarten Suppe geben und mit dem Schneidstab sehr fein pürieren. Buttermilch unterrühren (Suppe darf nicht mehr kochen!). Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe in vorgewärmte tiefe Teller gießen, mit 1-2 El Relish beträufeln und mit abgeschnittener Gartenkresse bestreuen. Mit dem restlichen Relish servieren.
  • Tipp: Cremigkeit und Fülle schafft neben Sahne auch Buttermilch, die um ein Sechstel schlanker ist. Auch bei Joghurt, Quark und Milch kann zur Magerstufe gegriffen werden. Ihr Vorteil: Sie haben kaum Fett und sättigen trotzdem.