Rosenkohl - Zubereitung & Tipps

Grün, klein und voller Geschmack und guter Inhaltstoffe: Rosenkohl überzeugt mit viel Vitamin C und seinen vielseitigen Zubereitungsmöglichkeiten. Erfahren Sie hier alles über den kleinen Sprossenkohl und wie Sie ihn zubereiten.
In diesem Artikel
Wie bereitet man Rosenkohl zu?
Wann hat Rosenkohl Saison?
Nährwerte: Was steckt in Rosenkohl?
Rosenkohl einkaufen und lagern
Rosenkohl Herkunft
Rosenkohl - Zubereitung & Tipps

Frischen Rosenkohl kann man schnell und einfach zubereiten

Wie bereitet man Rosenkohl zu?

Rosenkohl - Zubereitung & Tipps

Vom Rosenkohl den Struck abschneiden, dann kann er weiterverarbeitet werden

Diese Kohlsorte wird in der Regel nur gegart gegessen. Dabei wird das Wintergemüse gekocht, gedämpft oder klein geschnitten sautiert. Der Sprossenkohl schmeckt auf viele Arten zubereitet: In Deutschland isst man ihn gern in einer braunen Sauce mit Speck oder Zwiebeln. Auch pur blanchiert, nur in etwas Butter geschwenkt, oder etwas gewürzt mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss, ist Rosenkohl eine leckere Winterbeilage. Rosenkohl schmeckt außerdem zu Braten, in einem herzhaften Auflauf und in Quiches, in Suppen und Eintöpfen. In einem frischem Wintersalat macht sich Rosenkohl besonders gut.

Rosenkohl putzen und vorbereiten

  • Entfernen Sie die äußeren Blätter und schneiden Sie die Strünke zurück
  • Die Garzeit wird verkürzt, wenn Sie die Strünke kreuzweise einschneiden
  • Rosenkohl waschen

Garzeiten

  • Kochen: 12-16 Minuten
  • Dämpfen: 5-10 Minuten
  • Blanchierten Rosenkohl: schmoren, backen in Sauce bei 175 Grad/Gas Stufe 2-3, ca. 20-30 Minuten
  • Braten in einer Pfanne: Halbierte oder geviertelte Kohlköpfchen ca. 7-10 Minuten bei geschlossenem Deckel braten.

Tipps: Geben Sie Kümmel, Anis oder Fenchel hinzu, das macht den Rosenkohl bekömmlicher. Etwas Zucker oder Brühe im Kochwasser mildert die Strenge. Wird der kleine Kohl vor dem Kochen kreuzweise am Strunk eingeschnitten gart er gleichmäßiger und schneller durch.

Wann hat Rosenkohl Saison?

Rosenkohl, Rosenkohl an Pfalnzenstiel auf Feld

Rosenkohl-Röschen wachsen an dicken Stielen

Rosenkohl-Röschen wachsen traubenähnlich an geraden, dicken Pflanzenstielen. Die Ernte wird meist aufwendig von Hand erledigt. Geerntet wird im Herbst und Winter. Er kann mehrmals geerntet werden, es werden immer die dicksten Sprossen gepflückt. Die Rosenkohlsaison ist etwa von September bis März. Aber er wird auch tiefgefroren im Handel angeboten.

Wie Grünkohl schmeckt auch Rosenkohl am besten, wenn er Frost bekommen hat. Dadurch steigt der Zuckergehalt und der leicht bittere Geschmack wird gemildert. Auch die Zellstruktur wird etwas lockerer, was den Rosenkohl insgesamt bekömmlicher macht.

Nährwerte: Was steckt in Rosenkohl?

Rosenkohl schmeckt nicht nur gut, sondern hat auch einiges an guten Inhaltstoffen zu bieten. So kann man ih zurecht als kleine Vitaminbombe bezeichnen: In ihm steckt viel Vitamin C, er unterstützt somit unser Immunsystem. Auch Kalium und Phosphor sind viel in den kleinen Röschen enthalten. Mit 0 g Fett ist er auch für Figurbewusste genau richtig. Außerdem enthalten die Röschen Vitamin B1, B2, B6, Folsäure und Eisen.

Nährwerte von 100 g Rosenkohl:

  • kcal: 36 g
  • Kohlenhydrate: 4 g
  • Fett: 0 g
  • Eiweiß: 4 g
  • Ballaststoffe: 4,4 g

Rosenkohl einkaufen und lagern

Rosenkohl wird meist lose auf Wochenmärkten oder in Netzen in Supermärkten angeboten. Kaufen Sie nur kleine, feste und geschlossene Köpfchen. Im Gemüsefach des Kühlschranks ist Rosenkohl etwa vier Tage lang haltbar. Rosenkohl reagiert auf Ethylen, was wie ein Reifungshormon wirkt. Achten Sie daher darauf, das Gemüse nicht in der Nähe von Äpfeln, Avocados oder Tomaten zu lagern, die mit fortschreitender Reife Ethylen abgeben.

Rosenkohl - Zubereitung & Tipps

Frischer Rosenkohl kann auch einfach eingefroren werden

Verarbeiten Sie den gekauften Rosenkohl nicht sofort, können Sie ihn sehr gut einfrieren. Kochen Sie den Rosenkohl vor dem Einfrieren am besten 2-4 Minuten in Salzwasser und schrecken Sie ihn in Eiswasser ab. Nun den blanchierten Rosenkohl zunächst nebeneinander auf einem Tablett anfrieren, nach etwa einer halben Stunde können Sie ihn in Gefrierbeutel umpacken. So verhindern Sie, dass die Köpfe im Gefrierfach miteinander verkleben. Nach dem Auftauen können die kleinen Kohlsprossen einfach weiter verarbeitet werden.

Rosenkohl Herkunft

Die Röschen des Rosenkohls sind keine Mini-Kohlköpfe sondern Triebknospen der Kohlpflanze, daher wird er auch gerne als Sprossenkohl oder Knospen bezeichnet. Sie sind walnussgroß und hell- bis dunkelgrün. Rosenkohl wird erst seit dem 19. Jahrhundert gezüchtet. Da man ihn zuerst in der Nähe von Brüssel kultivierte, ist er auch unter dem Namen Brüsseler Kohl bekannt. Das Wintergemüse wird gerne in Aufläufen verarbeitet oder als Suppe und Beilage zu feinen Fleischgerichten zubereitet.

 

Rosenkohl
Einfach kochen mit Rosenkohl: Ob als Beilage oder Hauptspeise, als Auflauf, Suppe oder Salat - lassen Sie sich von unseren vielseitigen Rosenkohl-Rezepten inspirieren!