Rote-Bete-Suppe

Farbenfroh, lecker und gesund ist Rote-Bete-Suppe. In Osteuropa wird sie sehr deftig zubereitet und als Nationalgericht gefeiert. Erfahren Sie hier Wissenswertes über Rote-Bete-Suppe und wie Sie diese je nach Geschmack verfeinern können.

Rote-Bete-Suppe: Zubereitung

Im Winter hat Rote Bete Saison, darum ist in der kalten Jahreszeit Rote-Bete-Suppe ein beliebtes wärmendes Gericht. Die Zubereitung und Zutatenliste von Rote-Bete-Suppe variiert je nach Rezept. Für einfache Rote-Bete-Suppe Rote Bete putzen, in Stücke oder Scheiben schneiden und in einem mit Salzwasser gefüllten Topf ca 50 Minuten kochen lassen. Alternativ können Sie Zwiebeln und Rote Bete mit Gemüsebrühe ca. 40 Minuten aufkochen. Rote-Bete-Suppe pürieren, nochmals mit Sahne aufkochen - fertig.

Rote-Bete-Suppe: Variationen

Rezepte für Rote-Bete-Suppe lassen sich toll variieren. Meerrettich, Créme fraiche und Sahne machen Rote-Bete-Suppe cremig. Mit Schnittlauch oder Petersilie verfeinern Sie Rote-Bete-Suppe und Einlagen wie Fleisch, Fisch, Kartoffeln oder zum Beispiel Gnocchi machen Rote-Bete-Suppe wunderbar gehaltvoll.

Rote-Bete-Suppe: Nationalgericht in Osteuropa

In Russland, Weißrussland und der Ukraine ist herzhafte Rote-Bete-Suppe mit dem Namen Borschtsch ein Klassiker. Ob vegetarisch mit Kartoffeln und Tomaten oder mit Hochrippe und Speck, in Osteuropa gilt Rote-Bete-Suppe als Nationalgericht und wärmender Sattmacher.

Rote-Bete-Suppe: mehr Rezepte