Schwarzwurzeln

Schwarzwurzeln sind ein feines Wintergemüse. Erfahren Sie hier, was Schwarzwurzeln ausmachen, was Sie bei der Verwendung von Schwarzwurzeln beachten sollten und wie Schwarzwurzeln besonders gut schmecken.

Schwarzwurzeln: Herkunft und Merkmale

Schwarzwurzel

Schwarzwurzeln

Schwarzwurzeln, auch als Winterspargel bekannt, kommen ursprünglich aus Spanien. Schwarzwurzeln sind mit Löwenzahn verwandt und wurden lange Zeit als Heilpflanze genutzt. Zu Zeiten der Pest glaubte man fest an die heilenden Kräfte von Schwarzwurzeln.

Viele Jahre wusste man von Schwarzwurzeln nicht, dass die grobe, dunkle Schale der Schwarzwurzeln ein feines weißes Fleisch verbirgt. Deshalb wurden Schwarzwurzeln auch erst ab 1700 als Gemüse angebaut. Schwarzwurzeln werden von Oktober bis April angeboten. Der Geschmack der Schwarzwurzeln ist etwas milder als der des Spargels, leicht nussig und würzig. Schwarzwurzeln enthalten Kalium, Eisen, Vitamine B1 und E, sowie Folsäure und Nitrat. Letzteres sorgt für die dunkle Verfärbung nach dem Schälen der Schwarzwurzeln.

Schwarzwurzeln: Rezepte

Schwarzwurzeln: Einkauf, Lagerung und Verarbeitung

Schwarzwurzeln finden Sie zwischen Oktober und April bei Ihrem Gemüsehändler. Beim Kauf von Schwarzwurzeln sollten Sie nicht allzu dünne Stangen der Schwarzwurzeln wählen, da beim Putzen von Schwarzwurzeln viel Abfall entsteht.

Für die Lagerung von Schwarzwurzeln empfehlen sich ungewaschene Stangen, da sich unbehandelte Schwarzwurzeln im Keller mit Erde oder Sand bedeckt bis zu drei Wochen halten können. Bereits gewaschene Schwarzwurzeln wickeln Sie in Zeitungspapier, so lassen sich Schwarzwurzeln bis zu drei Tage an einem kühlen, trockenen Raum aufbewahren. Sie können Schwarzwurzeln vor oder nach dem Kochen schälen. Beim Schälen der ungekochten Schwarzwurzeln ist das Tragen von Handschuhen wichtig, da der Milchsaft von Schwarzwurzeln stark färbt und klebrige Spuren auf der Haut hinterlässt. Wenn Sie die Schwarzwurzeln nicht sofort weiter verwenden, legen Sie Schwarzwurzeln in Zitronen- oder Essigwasser. So verhindern Sie eine dunkle Verfärbung der Schwarzwurzeln.

Als Beilage zu Fisch und Fleisch können Sie Schwarzwurzeln wie Spargel kochen. Sie können Schwarzwurzeln aber auch anbraten, frittieren, überbacken oder Schwarzwurzeln in Suppen und Eintöpfen verwenden. Schwarzwurzeln lassen sich mit etwas Zitronensaft angemacht auch gut als Salat verarbeiten. Neben den klassischen Rezepten mit Schwarzwurzeln finden Sie bei uns auch ausgefallene, leckere Ideen mit Schwarzwurzeln. Kennen Sie zum Beispiel schon Pommes aus Schwarzwurzeln?