Sepia: Infos, Rezepte und Tipps

Sepia ist der bei uns am häufigsten verzehrte Tintenfisch. Er ist klein, schmackhaft und kann auf verschiedene Arten zubereitet werden. Lesen Sie hier alles über die Merkmale und den Umgang mit Sepia und entdecken Sie leckere Rezepte und hilfreiche Videos.

Sepia: Merkmale

Sepia
Sepia in freier Wildbahn

Sepia ist neben dem Kalmar und dem Oktopus eine der drei wichtigsten Tintenfischarten und gleichzeitig die bei uns am häufigsten verkaufte. Die Sepia gehört wie alle Tintenfische nicht zu den Fischen, sondern ist ein Weichtier. Genau genommen ist die dunkle Sepia ein Kopffüßer, da ihm ihre zehn Arme aus dem Kopf wachsen.

Die Sepia ist relativ klein. Ihr ovaler oder runder Körper besitzt acht kürzere und zwei besonders lange Arme. Die langen Tentakel sind in der Ruhestellung allerdings zwischen den anderen versteckt. Ebenfalls charakteristisch für diesen Tintenfisch ist seine zebraähnliche Musterung, die unterschiedliche Färbungen annehmen kann. So kann die Sepia sich tarnen und vor Angriffen schützen, aber auch Paarungsbereitschaft oder Stress zum Ausdruck bringen. Der gesamte Körper ist mit einer wellenartigen Flosse umgeben, die für den Antrieb der Sepia sorgt. Aufgrund dieser Flosse wird die Sepia nicht so schnell wie andere Tintenfische.

Bei Gefahr stößt die Sepia Tinte ab, um den Feind zu verwirren und fliehen zu können.

Sepia: Einkauf und Lagerung

Wenn Sie beim Fischhändler nach Tintenfisch fragen, wird er Ihnen wahrscheinlich Sepia geben. Es gibt ihn in großer und kleiner Ausführung. Die in Spanien und Italien äußerst beliebte Zwergsepia stammt aus dem Mittelmeer.

Ähnlich wie bei Fisch ist auch bei der Sepia ein eher neutraler Geruch ein wichtiges Frischemerkmal. Die Haut sollte außerdem glänzend sein.

Die Tinte der Sepia bekommen Sie beim Einkauf entweder direkt dazu oder seperat in einem kleinen Beutel.

Sie können frische Sepia im Kühlschrank maximal zwei Tage aufbewahren. Nehmen Sie sie dafür am besten aus der Folie und geben Sie sie gut mit Frischhaltefolie abgedeckt in einer Schüssel in die Kühlung. Gefroren hält sich Sepia etwa drei Monate.

Sepia: Zubereitung

Das Fleisch einer großen Sepia ist schmackhaft und ein wenig zäh. Daher muss es vor der Zubereitung entweder weich geklopft oder blanchiert werden. Anschließend kann man das Fleisch in Stücke geschnitten braten, grillen oder panieren und frittieren.

Die kleine Sepia kann ohne vorheriges Blanchieren auf die gleiche Weise verarbeitet werden. Die Spanier kochen Sepia gern ihn ihrer eigenen Tinte und verwenden diese außerdem um Reis zu färben. So entsteht der berühmte arroz negro (schwarzer Reis). Dieser kann auch als Grundlage für eine besondere Paella dienen.

Die Tinte der Sepia verleiht Gerichten einen leichten Geschmack nach Meer und Fisch. Übrigens färbt sie nicht nur Speisen dunkel ein, sondern auch Finger und Zähne.

Sepia: Rezepte

Sepia: Rezeptvideos

Sie haben noch nie Sepia zubereitet? Kein Problem! Mit unseren Videos können Sie die Rezepte Schritt für Schritt nachkochen. So fällt auch Anfängern die Sepia-Zubereitung leicht.

Sardischer Sepia Salat

Gazpacho-Salat mit Sepia und anderen Meeresfrüchten