Thymian: kleine Warenkunde

Thymian hat ein angenehmes, leicht herbes Aroma, das vor allem in der Mittelmeerküche hoch geschätzt wird. Alles über die verschiedenen Arten und die Verwendung des Thymians finden Sie hier.

Eigenschaften und Sorten

Thymian: kleine Warenkunde
Thymian können Sie auch selbst auf dem Balkon pflanzen

Thymian zählt zu den wichtigsten Kräuterarten und ist nahezu unverzichtbar in der mediterranen Küche. Das Kraut ist auch als Immerkraut, Küchenpolei und Römischer oder Welscher Quendel bekannt. Die kleine Pflanze hat grau-grüne Blätter und meist rosafarbene Blüten. Verwandt ist der Thymian mit Majoran und Oregano. Seinen würzigen Geschmack verdankt er dem so genannten Thymol-Öl.

Es gibt mehr als 100 Varianten dieses Küchenkrauts, die sich in Aussehen und Aroma unterscheiden. Der englische Thymian hat wesentlich breitere Blätter als der französische. Der deutsche trägt das ganze Jahr über seine grünen Blätter. Der Gartenthymian schmeckt würzig und scharf, wogegen die wilde Art eine eher mildere Würze liefert. Eine angenehme Frische bringen Orangen- oder Zitronenthymian an Ihre Gerichte.

Thymian können Sie frisch oder getrocknet kaufen, selbst sammeln oder auch einfach für den Eigenbedarf auf dem Balkon anbauen. Die Erntezeit erstreckt sich von Mai bis September.

Verwendung in der Küche

Thymian: kleine Warenkunde
Griechische Lammkotelettes mit Thymian

Thymian lässt sich am besten getrocknet verwenden, da sein Geschmack so wesentlich stärker hervortritt. Sie können aber auch frische Zweige einsetzen, sie lassen sich übrigens auch gut einfrieren. Für ein besonders volles Aroma können Sie das Kraut vor der Verwendung reiben.

Thymian würzt vor allem mediterrane Gerichte wie Eintöpfe oder Suppen und die Beigabe eines Zweiges sorgt für einen wunderbaren Duft und ein angenehmes Aroma in allen Speisen. Thymian gehört in das klassische Bouquet garni und zu den Fines herbes der französischen Küche. Außerdem ist er als Gewürz unentbehrlich bei der Herstellung von Wurstwaren.

Die wilde Art passt gut zu hellem Fleisch, Kaninchen und Forellen. Thymian harmoniert generell gut mit Tomaten. Außerdem können Sie junge Triebe in einen frischen Quark mischen. Oder Sie stellen selbst Thymianöl oder –essig her.

Enthält eine Sorte besonders wenig Thymolöl, schmeckt das Kraut streng und Sie sollten es besonders vorsichtig dosieren. Ansonsten harmoniert der leicht herbe Geschmack mit vielen Gerichten und Thymian sogt auch dafür, dass fette Speisen leichter bekömmlich und länger haltbar sind.