Edelpilz: Wissenswertes über Trüffel

Trüffel sind unterirdische Schlauchpilze, die immer in Symbiose mit bestimmten Baum- oder Straucharten leben und von Hunden oder Schweinen erschnüffelt werden. Die Stars unter den Trüffeln sind schwarzer und weißer Trüffel. Was genau sind die Unterschiede, wann sind die besten Knollen auf dem Markt, wie verwendet ein Laie Trüffel in der Küche und warum sind Trüffel so teuer? Ralf Bos, Trüffel-Experte, Koch und Autor des Buches "Trüffel und andere Edelpilze", beantwortet die wichtigsten Fragen im Interview.
Wissenswertes über Trüffel

Trüffel-Experte Ralf Bos

Was sind die Unterschiede zwischen schwarzem und weißem Trüffel und was macht einen guten Trüffel überhaupt aus?

Frische ist sicher das Hauptkriterium eines guten Trüffels. Der Unterschied der beiden Edeltrüffelsorten tuber melanosporum (schwarz) und tuber magnatum (weiß) ist: Der weiße Trüffel hat einen sehr starken Geruch und einen dezenten Geschmack. Da der Geruch sich beim Erhitzen verflüchtigt, wird der weiße Trüffel niemals mitgekocht, sondern nur bei Tisch über das fertige Gericht gehobelt.

Der schwarze Trüffel hingegen hat sehr viel Geschmack und weit weniger Duft. Da der Geschmack nicht flüchtig ist, sondern auch bei starker Erhitzung an die anderen Speisen des Gerichts weitergegeben wird, eignet er sich auch vorzüglich zum Mitkochen und -garen aller Fisch-, Fleisch und Schmorgerichte.

Wann ist die Hauptsaison für Trüffel bzw. wann gibt es die besten Trüffel?

Die Saison der weißen Trüffel beginnt im Oktober und endet Silvester, die besten Trüffel findet man von Mitte November bis Ende Dezember. Die Saison der schwarzen Trüffel beginnt Anfang Dezember und endet Mitte März. Da es schwarze Trüffel, tuber melanosporum, jedoch auch in Australien gibt und die Jahreszeiten dort um sechs Monate verschoben sind, gibt es noch eine zweite schwarze Trüffelsaison von Juli bis September.

Welche Tipps würden Sie Trüffel-Laien an die Hand geben?

Essen sie Trüffel in Restaurants, die einen guten Ruf, was die Qualität der Speisen angeht, haben. Und kaufen Sie Trüffel bei einem Händler, der sich mit dem Produkt auskennt.

Trüffel, Sommertrüffel

Albatrüffel

Was macht Trüffel so teuer und sind die Preise gerechtfertigt?

Die edlen Trüffel sind so selten, dass ein Trüffelsucher mit Hund an einem ganzen Tag manchmal nur 60-80 Gramm weiße oder ein anderer nur 200-300 Gramm schwarze Trüffel findet. An vielen Tagen auch gar nichts. Das würde kaufmännisch sogar noch viel höhere Preise rechtfertigen.

Ist der Preis ein Auswahlkriterium beim Trüffel-Einkauf?

Gute Trüffel sind immer teuer. Teure Trüffel sind jedoch nicht immer gut. Vertrauen ist ein weitaus besseres Einkaufskriterium.

Frankreich und Italien gelten als DIE Trüffel-Gebiete. Welche sind die Ihrer Meinung nach interessantesten Gebiete?

Die interessantesten Gebiete für schwarze Trüffel sind neben dem Périgord, das ihm seinen deutschen Namen verliehen hat, die nördliche Provence, besonders die Regionen Drôme und Vaucluse. Manjimup im Westen Australiens ist ebenfalls eine bevorzugte Region für schwarze Trüffel tuber melanosporum.

Weiße Trüffel – tuber magnatum kommen bestenfalls aus dem Piemont und von den nördlichen Apenninen rund um Bologna. Je weiter südlich oder östlich man weiße Trüffel findet, desto schwächer ist die Qualität der Trüffel.

Trüffel, Sommertrüffel

Sommertrüffel

In Restaurants werden unterschiedliche Erfahrungen gemacht – die einen schwärmen vom Trüffel, die anderen sind enttäuscht: Woran erkennt man ein gutes Restaurant in Bezug auf Trüffelgerichte?

Bei weißen Trüffelgerichten ist es immer gut, wenn der Trüffel am Tisch über das Essen gehobelt wird. Bestenfalls vorher und hinterher gewogen und die Differenz wird berechnet. Denn bei Trüffeln ist die Quantität annähernd genauso wichtig wie die Qualität. Bei der erwähnten Methode kann man sich als Gast genauso gut ein Bild von der Qualität des Trüffels machen, wie man selber auch über die Größe der Trüffelportion bestimmen kann. Trüffel erfordern Erfahrung. Mit Küchenchefs, die bereits viel Erfahrung mit Trüffeln haben, sind Sie eigentlich immer auf der sicheren Seite. Auch bei schwarzen Trüffelgerichten.

Wer Trüffel-Gerichte zu Hause selbst zubereiten möchte: Woher bekommt man als Privatperson frischen Trüffel und vor allem, wie unterscheide ich gute von minderer Ware?

Wer selber noch keine Erfahrung mit frischen Trüffeln gemacht hat, sollte sich am Anfang auf einen vertrauenswürdigen Lieferanten verlassen. Mit etwas Erfahrung kann man sehr bald selbst die guten von den schlechten unterscheiden. Es gibt jedoch immer edle Trüffel, die sehr teuer sind, und unedle Trüffel, wie Sommertrüffel oder Chinatrüffel, die sehr preiswert sind, gleichzeitig. Wenn man sich des Geldes wegen für die billigere Variante entschieden hat, darf man natürlich nicht allzu viel erwarten und muss seine Ansprüche herunter schrauben.

 

Trüffel Buch

"Trüffel und andere Edelpilze"
Das Buch ist erschienen im Fackelträger Verlag

Wie werden schwarze und weiße Trüffel in der Küche richtig verarbeitet, zu welchen Gerichten passen sie jeweils am besten?

Weiße Trüffel: Spiegel- oder Rührei, z. B. mit Spinat, Pasta, Risotto, Polenta und Tartar. Schwarze Trüffel: Geflügel mit Trüffelscheiben unter der Haut, Cremesuppen auf Sellerie und Kartoffelbasis, Schmorbraten mit schwarzen Trüffeln in der Sauce, weißer Fisch mit schwarzem Trüffel in der Rahmsauce.

Nachdem man eine Trüffel-Knolle gekauft hat: Wie schnell muss diese verbraucht werden und wo lagere ich sie bis zum Verzehr am besten?

Die Trüffel sollten so bestellt werden, dass sie nur einen Tag vor dem Essen oder am Tag des Essens geliefert werden, da Trüffel, die älter als drei Tage sind, jeden Tag ein wenig Aroma verlieren. Nach 10 – 14 Tagen sind sie dann mausetot. Wenn man sie wenige Tage lagern will oder vom Trüffelessen etwas übrig geblieben ist, am besten in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank lagern. Für lange Lagerung kann man Trüffel auch einfrieren. Ist aber suboptimal.

Trüffel bestellen unter www.bosfood.de.