Weißwurst: Wissenswertes

Die Weißwurst ist eine Brühwurst, die klassischerweise aus Kalb- und Schweinefleisch besteht und mit Zwiebel und frischer Petersilie gewürzt wird. Die berühmteste aller Weißwürste ist die Münchner Weißwurst.

Schon im 14. Jahrhundert wurden in Frankreich Würste gegessen, die vorher im heißen Wasser gebrüht und ähnlich der unsrigen Weißwurst zubereitet wurden. Doch verbreitet und populär geworden ist die Weißwurst in Deutschland von München aus. Gerne wird als Entstehungsgeschichte erzählt, dass die Weißwurst in München 1857 in einem Wirtshaus per Zufall entstand und sich dann bei Stadtfesten zu einem beliebten Imbiss entwickelt hat, so dass die Münchner Weißwurst auch über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt wurde.

Klassischerweise besteht die Weißwurst hauptsächlich aus Kalb- und Schweinefleisch, aber auch Jungrindfleisch sowie Häutelwerk, also Kalbskopfteile und zarte Schweineschwarten, sind in der Weißwurst enthalten. Gewürzt wird mit frischer Petersilie, Zwiebeln und Zitronenschale. Entweder werden die Weißwürste vorgegart angebotenund sind dann einige Tage haltbar, oder aber die Weißwürste werden roh verkauft. Dann sind die Weißwürste allerdings zum umgehenden Verzehr im gebrühten Zustand bestimmt. Wer Weißwurst zu Hause zubereitet, sollte darauf achten, dass beim Brühen kein Deckel auf dem Topf ist, da die Haut der Weißwurst sonst schnell platzt.

Verzehr

Weißwurst: Wissenswertes
Weißwurst

Wie die Weißwurst richtig gegessen wird, darüber wird gern gestritten. Generell wird vielerorts gern an der Tradition festgehalten, die Weißwurst vormittags bis 12 Uhr zu verzehren. Diese Regel stammt noch aus der Zeit, als es keine Kühlung gab und die Weißwurst sofort nach dem Brühen verzehrt werden musste.

Gegessen wird die Weißwurst am liebsten mit Senf und einer Laugenbrezel, getrunken wird dazu ein zünftiges Bier. Die Münchner Weißwurst wird ohne Haut gegessen. Um die Wurst aus der Pelle zu bekommen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wird die Wurst stilecht „gezuzelt“, also aus der Pelle heraus gesogen oder der Länge nach aufgeschnitten, um die Wurst dann mit Messer un Gabel aus der Pelle zu schaben.