Zimtsterne: die besten Rezepte

Selbst gemachte Zimtsterne haben einen festen Platz in der Riege der Weihnachtsplätzchen. Die beliebten Klassiker bestehen aus Eiweiß, Mandeln, Puderzucker und Zimt - wie sie ganz einfach gelingen, zeigen wir Ihnen hier!
In diesem Artikel
Experten-Tipps für die perfekten Zimtsterne
Zimtsterne
90 Min.
57 kcal 1 g Eiweiß 2 g Fett 8 g KH
Mokka-Zimtsterne
100 Min. plus Backzeit 12 Minuten plus Kühlzeit 2 Stunden
102 kcal 2 g Eiweiß 5 g Fett 10 g KH
Zimtkugeln
45 Min. plus Backzeit
49 kcal 1 g Eiweiß 3 g Fett 4 g KH
Mandelsterne mit Cranberrys
60 Min. Kühl- und Einfrierzeit
133 kcal 1 g Eiweiß 4 g Fett 21 g KH
Zimtstangen
40 Min. Kühl- und Backzeit
56 kcal 1 g Eiweiß 3 g Fett 6 g KH
Apfel-Zimt-Schneeflocken
110 Min. Kühlzeit
96 kcal 1 g Eiweiß 3 g Fett 14 g KH
Ingwersterne
90 Min.
86 kcal 2 g Eiweiß 5 g Fett 6 g KH

Zimtsterne backen

Herrliches Aroma von Zimt und eine softe Konsistenz durch Mandeln und Eischnee – das macht richtig gute Zimtsterne aus.

Der Teig besteht aus:
• gemahlenen Mandeln oder Haselnüssen
• Eiweiß
• Puderzucker
• etwas Mehl
• viel Zimt

Für die Teigmasse wird das Eiweiß mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät steif geschlagen und etwas davon für die Glasur am Ende beiseite gestellt. Die restlichen Zutaten werden nacheinander unter den Eischnee gehoben, alles wird anschließend zu einem geschmeidigen Teig verknetet. Dieser wird ebenmäßig etwa einen halben Zentimeter dick ausgerollt.

Mit Ausstechern in Sternform können Sie den Teig nun ausstechen und mit einer Glasur aus Eischnee und Puderzucker bestreichen. Nach etwa 15 Minuten im Ofen sind die Zimtsterne dann fertig. Am besten schmeckt das Weihnachtsgebäck, wenn die Glasur nach dem Backen hell ist und die Plätzchen schön saftig sind. Herrlich, wie der weihnachtliche Duft die Küche erfüllt.

Tipp: Verfeinern Sie Ihre Zimtsterne auch mal mit Marzipan, Mokka oder Mandellikör und den Guss mit etwas Zitronensaft.

Experten-Tipps für die perfekten Zimtsterne

Besonders Backanfänger haben meist Respekt vor der Zubereitung der feinen Zimtsterne. Der Teig ist meist klebrig, dadurch kann das Ausstechen mühsam werden und die Zimtsterne neigen beim Backen dazu, leicht hart zu werden. Mit etwas Übung und unseren Tipps wird das Backen zur Leichtigkeit!

• Achten Sie bei bei der Zubereitung genau auf das Mischverhältnis von trockenen und nassen Zutaten. Bereits die falsche Größe der Eier kann dazu führen, dass der Teig zu klebrig wird.

• Kneten Sie die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig und kühlen Sie diesen im Kühlschrank. Gekühlt lässt er sich besser ausrollen und ausstechen.

Tipps zum Ausrollen und Ausstechen

Teilen Sie den Teig in kleinere Portionen auf. So lässt er sich einfacher bearbeiten. Den Teig können Sie in einem großen Gefrierbeutel oder zwischen Silikonbackpapier ausrollen oder das Rollholz gut mit Puderzucker betreuen. Das erleichtert den Vorgang und der Teig bleibt nicht am Rollholz oder an der Arbeitsfläche kleben.

Tunken Sie den Sternausstecher zum Ausstechen immer wieder in Puderzucker damit der Teig nicht daran hängen bleibt.

Zimsterne bestreichen

Der Guss der Zimtsterne soll eine homogene, fast zähflüssige Masse sein, die auf die Plätzchen gestrichen wird. Heben Sie dafür den Puderzucker vorsichtig unter den Eischnee und schlagen Sie die Masse nicht zu stark auf. Tipp: Für einen veganen Guss mischen Sie Puderzucker einfach mit Wasser und nach Geschmack mit etwas Zitronensaft.

Wie lange backen?

Zimtsterne mögen den Ofen nicht zu heiß. Achten Sie darauf, dass Sie die Backzeit genau im Auge behalten. 12 bis 14 Minuten Backzeit reichen aus. Die Eiweißglasur ist dann noch weiß, nur die Unterseite der Plätzchen ist leicht angebräunt. Backen Sie immer nur ein Blech zu einer Zeit.

Wie Zimtsterne lagern?

Zimtsterne bleiben, in Keksdosen gelagert, in der Regel 3 bis 4 Wochen haltbar. So können Sie Ihre Lieblingsplätzchen während der ganzen Adventszeit genießen. Sollten die Zimtsterne doch zu hart geworden sein: Einfach einen Apfel mit in die Dose legen. Das macht die Zimtsterne etwas weicher.

Wie bleiben Zimsterne weich?

Beim Herausnehmen der Zimtsterne sind sie meist noch etwas weich - das ist okay, da Zimtsterne nach dem Backvorgang noch aushärten. Bleiben sie zu lange im Ofen, werden sie steinhart und sind dann schwer zu essen.

Sind Zimststerne ungesund?

Vor einiger Zeit war in den Medien zu lesen, dass Zimtsterne gefährlich sind. Was ist dran? Grund ist Cumarin, das im Zimt enthalten ist. Cumarin ist ein Aroma- und Duftstoff, der in großen Mengen die Leber schädigen sowie Übelkeit, Schwindel und Kopfweh auslösen kann. Das Bundesministerium für Risikobewertung rät, nicht mehr als 0,1 Milligramm Cumarin pro Kilogramm Körpergewicht zu verzehren. Das entspricht in etwa 25 Zimtsternen für eine 65 Kilo schwere Person. Kinder dürfen demnach weniger naschen. Aber: Cumarin ist besonders im Cassia-Zimt in höheren Mengen enthalten. Ceylon-Zimt enthält weniger. Wenn Sie also auf der sicheren Seite sein wollen, verwenden Sie einfach diese Sorte Zimt.

Noch mehr Rezepte

Bunter Plätzchen-Teller
Ob Plätzchen-Klassiker wie Makronen und Vanillekipferl, schnelle Plätzchen, gefüllte, mit besonderen Zutaten oder möglichst kalorienarm: hier finden Sie die leckersten Rezepte!
Zimt: Warenkunde
Zimt ist ein Rindengewürz, das es im Handel als Stangenzimt oder in gemahlener Form zu kaufen gibt. Hierzulande verbindet man mit Zimt sofort die Weihnachtsbäckerei. Aus Indien und Sri Lanka stammend ist Zimt in vielen Länderküchen zu Hause.