Küchentipps rund um den Apfel

Der Apfel ist die unumstrittene Nummer eins unter den Obstsorten: Kein anderes Obst wird mehr gekauft, gegessen, verkocht und verarbeitet. Und das zu recht: Der Apfel schmeckt nicht nur wunderbar, er ist auch eine richtige Vitaminbombe und hilft uns, in der kalten Jahreszeit gesund zu bleiben.
Apfelkühlein mit Zimt und Zucker und Schlagsahne.

Äpfel in allen Variationen

Apfelmus-Kuchen

Apfelmus-Kuchen

In der Küche werden Äpfel sehr vielfältig eingesetzt: Ob süß oder pikant, ihre Verwendung reicht von Kuchen über Aufläufe bis hin zu Kompott, Mus oder Saft. Aber Apfel ist nicht gleich Apfel, und für jedes Rezept gibt es passende Apfelsorten:
Für Kompott eignen sich solche Sorten, die beim Garen ihre Form behalten, wie etwa Jonagold oder Elstar. Apfelmus gelingt mit Gravensteiner oder Berlepsch besonders gut. Für Kuchen sind Äpfel gefragt, die weder zerfallen noch zu saftig sind: Boskop, Cox Orange oder Jonagold.
Grundsätzlich gilt, dass süße Speisen, wie Apfelküchlein, mit eher säuerlichen Äpfeln besser schmecken. Pikante Gerichte, wie der Apfel-Speck-Schmarren, werden dagegen eher durch süßere Aromen bereichert: Hier glänzen Gala oder Cox Orange.

Tipps zu Einkauf und Lagerung

Apfel-Pfannkuchen

Apfel-Pfannkuchen

Einen Apfel sieht man oft nicht an, ob er reif und saftig ist, oder ob man ein unreif-säuerlich, trockenes Exemplar vor sich hat. Beachten Sie beim Kauf folgende Tipps: Äpfel sollten prall und glatt sein, die Haut ohne Dellen. Das deutet auf Frische und gute Lagerung hin. Ein weiteres Indiz für qualitativ hochwertige Äpfel ist der Blütenansatz: Ist dieser eingesunken, dann wurde der Apfel reif geerntet. Außerdem dürfen sie ruhig am Apfel schnuppern. Duftet er nach Apfel, dann schmeckt er auch danach. Die Farbe des Apfels gibt uns kaum Auskunft über die Reife des Apfels: Manche Sorten, wie Granny Smith, bleiben auch bei optimaler Reife grasgrün.
Grundsätzlich lassen sich Äpfel sehr lange lagern, manche Sorten sogar bis in den Spätwinter hinein. Am besten sind sie in kühlen Kellerräumen oder im Kühlschrank aufgehoben. Zum Einfrieren sind rohe Äpfel nicht geeignet, aber zu Mus oder Kompott verarbeitet können sie gut 8-12 Monate im Tiefkühler bleiben.

"An Apple a Day..."

Pikanter Bratapfel

Pikante Bratäpfel

Der Apfel ist ein wahres Kraftpaket: Er enthält über 30 verschiedene Vitamine und Spurenelemente, die uns - vor allem in der kalten Jahreszeit - gesund und munter halten. Ein weiterer Inhaltsstoff, das Pektin, bindet im Darm Gift- und Schadstoffe und schwemmt sie aus dem Körper. Außerdem reguliert der Apfel durch seine viele Ballaststoffe die Verdauung, die sekundären Pflanzenstoffe stärken das Immunsystem und sind krebsvorbeugend. Darüber hinaus wirken die vielen Fruchtsäuren des Apfels wie eine biologische Zahnbürste. Kurz gesagt, der Apfel hält rundum gesund!
Seine positive Wirkung entfaltet der Apfel am besten roh: Er ist der ideale Snack für zwischendurch, seine Form und die unempfindliche Schale machen ihn perfekt transportabel. Genauso bereichert er jede Rohkostplatte oder pikante und süße Salate.
Vor allem vor dem Rohverzehr sollten Äpfel auf jeden Fall gut gewaschen werden, denn viele sind leider gespritzt. Dennoch bleibt die Schale besser am Apfel, denn hier sitzen bis zu 70% der gesunden Inhaltsstoffe.

nach oben