Arme Ritter


Arme Ritter sind Weißbrotscheiben, die durch süße Eiermilch gezogen und anschließend goldbraun in der Pfanne gebacken werden. Dazu isst man Zucker und Zimt sowie Kompott.

Verarmter Adel wurde satt

Im 30-jährigen Krieg waren Arme Ritter ein Notessen, womit sich auch verarmter Adel zufriedengeben musste. Eier wurden über alten Brötchen aufgeschlagen und in Fett gebacken. Heute bereitet man Arme Ritter mit einer leckeren Eiermilch zu. Verwandte dieses recht einfachen Gerichts erfreuen sich internationaler Beliebtheit; von Amerika (French Toast) bis Russland (Grenki) stehen ähnliche Speisen weltweit auf dem Speiseplan, die Zubereitung variiert. In Portugal veredelt man Rabanadas gern mit Portwein, in Ungarn kommen Bundáskenyér salzig statt süß auf den Tisch.

Edel: Arme Ritter mit Passionsfrucht-Sabayon
Edel: Arme Ritter mit Passionsfrucht-Sabayon
© Julia Hoersch

Arme Ritter schnell und einfach zubereitet:

In einer Schüssel Eier, Milch, Zucker und eine Prise Salz verrühren. Weißbrot kurz in die Eiermilch tauchen, herausnehmen und feucht in einer heißen Pfanne mit Butter von beiden Seiten goldbraun braten. Mit Zucker und Zimt bestreuen und mit Kompott oder Ahornsirup servieren.

Tipp: Statt Weißbrot eignen sich auch Brötchen oder Toastbrotscheiben – sowohl frisch als auch altbacken.

Arme Ritter: noch mehr Rezepte

Arme Ritter mit Clementinen-Kompott
Arme Ritter mit Biereis und Birnen und Brioche
Arme Ritter mit Weinschaum
Armer Ritter mit Brombeersalat
Kopfsalat mit Paprikavinaigrette und Armen Rittern
Pikanter Armer Ritter
Salzige Arme Ritter mit Kohlrabi
Arme Ritter mit Möhrensabayon