Kräuterseitling-Pizza

1
Aus Einfach Hausgemacht 5/2017
Kräuterseitling-Pizza
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • Teig
  • 5 g frische Hefe
  • 500 g Mehl 550, 

    etwas Mehl zum Bearbeiten

  • frisch gemahlener Pfeffer, 

    Salz

  • Creme
  • 250 g Frischkäse
  • 3 El Milch
  • 300 g Kräuterseitlinge
  • 6 Zweige Thymian
  • 2 rote Zwiebeln
  • 230 g Mozzarella
  • 150 g Speck (in dünnen Scheiben)
  • 2 El Butter
Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Teig

    Den Teig am Vortag vorbereiten. Dafür die Hefe in 300 ml Wasser auflösen. Mehl und einen leicht gehäuften TL Salz zugeben und gründlich unterkneten.
    Den Teig zugedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Danach über Nacht in den Kühlschrank stellen.

  • Am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Halbieren und abgedeckt mit einem Küchentuch Zimmertemperatur annehmen lassen.
    Den Backofen auf 250 Grad vorheizen.

  • Belag

    Für den Belag den Frischkäse mit der Milch glatt rühren und mit Salz würzen. Die Kräuterseitlinge falls nötig mit feuchtem Küchenpapier abreiben, putzen und in feine Scheiben schneiden. Den Thymian waschen, trockentupfen und die Blättchen abzupfen. Die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Den Mozzarella mit den Händen klein zupfen. Den Speck in kurze Streifen schneiden.

  • Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu 2 ovalen Pizzaböden ausrollen und mit der Frischkäsemischung bestreichen, dabei rundherum einen Rand frei lassen. Mit dem Thymian und dem Mozzarella bestreuen. Die Pizzen nacheinander im vorgeheizten Backofen 10 – 15 Minuten backen.

  • Inzwischen die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Kräuterseitlinge darin bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Den Speck und die Zwiebeln zugeben und kurz mitbraten. Die Pizzen jeweils aus dem Ofen nehmen, mit der Pilzmischung belegen, salzen, pfeffern und sofort servieren. Dazu passt ein grüner Blattsalat.

  • Rezept: Anne Rogge und Jan Jankovic

     

    Tipp 1:
    Es lohnt sich tatsächlich, den Teig schon am Vortag anzusetzen. Durch die lange Gehzeit erhält er eine besonders knusprige Konsistenz und einen tollen Geschmack.

    Tipp 2:
    Für Gäste je nach Personenzahl gleich ein doppeltes oder dreifaches Rezept vorbereiten und die Pizzen nach und nach backen.

nach oben