VG-Wort Pixel

Grana Padano - so schmeckt der Italienische Hartkäse

Grana Padano am Stück und gerieben
© colourbox.de
Der Grana Padano ist ein Hartkäse aus der Poebene. Er schmeckt pur zum Beispiel zu Wein als auch in Risotti und Suppen. Grana bedeutet “körnig“ und bezieht sich auf die Konsistenz des Käse.

Grana Padano - ein Schwergewicht

Grana Padano wird aus teilentrahmter Rohmilch von Kühen hergestellt. Die Milch wird in einem speziellen Kupferkessel erhitzt. Bei diesem Prozess wird die Masse geschnitten, so dass die charakteristischen Körner entstehen. Nachdem er fest geworden ist, wird der Käse in zwei Laibe aufgeteilt. Diese “Zwillingslaibe“ werden in ein Leinentuch gewickelt und mit einer Kennziffer geprägt. Anschließend wird die Masse 16 bis 25 Tage in Salzwasser gebadet.

Die Laibe reifen mindestens 9 Monate und manche bis zu zwei Jahre. Ein ganzer Grana Padano Käse wiegt mindestens 24 Kilogramm und kann bis zu 40 Kilogramm auf die Waage bringen.

Zertifizierter Käse

Grana Padano ist eine geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.). Der Käse trägt das von der EU geschützte DOP-Siegel (Denominazione di Origine Protetta): Zertifizierter Grana Padano stammt aus der Poebene und Eigenschaften wie die Stärke der Käserinde oder der Fettgehalt von 32 Prozent i.Tr. sind genau festgelegt.

Konsistenz und Duft werden während der Reifungszeit regelmäßig mit einem Hammer und einer Nadel überprüft. Ein echter Grana Padano-Laib ist am aufgestanzten vierblättrigen Kleeblatt und dem Brandzeichen mit dem Schriftzug “Grana Padano“ erkennbar.

Von mild bis würzig

Der Geschmack von Grana Padano hängt vom Reifegrad ab. Jung hat er ein mildes Aroma. Grana Padano Riserva, der älter als 20 Monate ist, schmeckt hingegen ausgesprochen kräftig und vollmundig. Seine Struktur ist zudem wesentlich körniger. Grana Padano Riserva passt besonders gut zu Rotwein - beispielsweise einem Barolo. Eine raffinierte Kombination sind Grana-Splitter mit Feigensenf.

In der Küche bieten sich vielfältige Verarbeitungsmöglichkeiten: Grana Padano kann zu Crackern geformt oder über Pasta gerieben werden. Zudem passt Grana Padano gut in Risotti, Suppen und auch Salatsaucen.