5 Tipps für mehr Kaffee-Aroma

Kaffee ist nicht gleich Kaffee! Mit unseren Tipps holen Sie vielleicht noch mehr aus Ihrer täglichen Tasse Kaffee raus. Lesen Sie hier, was bei der Lagerung und Zubereitung zu beachten ist.

1. Kaffee gut aufbewahren

Geröstete Kaffeebohnen auf Holzplatte

Voller Aroma: frisch geröstete Kaffeebohnen

Kaffeebohnen mögen es dunkel, kühl, trocken und luftdicht verschlossen. Je weniger sie mit Licht und Luft in Berührung kommen, desto länger bleiben sie frisch und behalten Ihr Aroma. Eine luftdichte Dose oder eine wiederverschließbare Kaffeepackung sind also ideal. Kaffeebohnen bewahren das Aroma besser als gemahlener Kaffee. Eine offene Kaffeepackung sollte zügig verbraucht werden, haben Sie das Mindesthaltbarkeitsdatum im Blick. Abgelaufener, nicht gut gelagerter Kaffee kann schnell ranzig schmecken.

2. Bohnen frisch mahlen

Für alle, die bislang fertig gemahlenen Kaffee verwenden: Frisch gemahlener Kaffee ist eine Aroma-Offenbarung. Es lohnt sich also, eine Mühle mit gutem Mahlwerk anzuschaffen. Es gibt gute elektrische Kaffeemühlen und Handkaffeemühlen. Lassen Sie sich am besten im Fachhandel beraten. Mahlen Sie ausschließlich die Menge, die Sie sofort verbrauchen. Schon der Duft, der beim Kaffeemahlen entsteht, macht ganz seelig.

3. Den richtigen Mahlgrad wählen

Gemahlener Kaffee auf einem Holzlöffel plus Kaffeebohnen

Frisch gemahlener Kaffee

Für jede Kaffeezubereitung gibt einen idealen Mahlgrad. Wird dieser nicht berücksichtigt, kann der Kaffee wässrig schmecken oder eine starke Bitternote bekommen, denn beim Aufbrühen werden die Inhaltsstoffe aus dem Kaffee gezogen. Eine grobe Fausregel ist: Je feiner das Kaffeepulver, desto kürzer sollte der Kontakt mit dem heißen Wasser sein. Ein Espresso zum Beispiel ist in wenigen Sekunden fertig. Für die Zubereitung in der French Press dagegen empfiehlt sich grob gemahlener Kaffee, da dieser bis zu vier Minuten mit dem Wasser in Berührung ist und durchzieht. Für Filterkaffee reicht ein mittlerer Mahlgrad aus. Beim Kauf einer Kaffeemühle sollten Sie sich auch hierzu beraten lassen, und die jeweiligen Mahlstufen genau erklären lassen.

4. Kaffee richtig dosieren

Ein weiterer wichtiger Schritt für eine Tasse guten Kaffee: Das Abwiegen von Kaffeebohnen. Am besten nimmt man dafür eine Küchenwaage. Ein Anhaltspunkt: Für 0,5 Liter Kaffee benötigt man 30 g Kaffee. Nimmt man zu viel oder wenig Kaffee, kann das zu einem wässrigen oder sauren Ergebnis führen.

5. Ideales Wasser für den Kaffee

Filterkaffee aufgebrüht mit dem Handkaffeefilter, heißes Wasser

Duftet herrlich: frischer Filterkaffee

Sie haben einen Wasserkocher mit Temperatureinstellung? Perfekt! Denn für die Zubereitung von Filterkaffee oder Kaffee in der French Press benötigen Sie kein sprudelnd kochendes Wasser. Am besten ist das Wasser 94 bis 96 Grad heiß. Wer keine Temperaturregelung hat, kocht das Wasser einmal auf und wartet ein paar Minuten ab. Neben der Wassertemperatur beeinflusst auch die Wasserhärte den Geschmack von Kaffee. Je nach Region ist der Härtegrad von Leitungswasser hoch oder niedrig. Ein Tischwasserfilter hilft, die Wasserhärte zu reduzieren, damit das Wasser für den idealen Kaffee weicher wird.

nach oben