Video: Cold Brew Coffee einfach selber machen


Der Kaffee-Hit an heißen Tagen oder für Cocktails: »essen & trinken« Getränke-Experte Benedikt Ernst zeigt im Video, wie man Cold Brew Coffee zubereitet und was dabei zu beachten ist.

Video: Besser trinken mit Ben

Was ist Cold Brew?

Cold Brew gehört zu den großen Kaffeetrends der vergangenen Jahre. Heißes Wasser braucht der Cold Brew nicht, aber viel Zeit. Zur Belohnung gibt es einen kräftigen Kaffee, der kaum Bitterstoffe enthält und die Charakteristik der Bohne betont. Es ist kalt gebrühter Kaffee, er wird also mit kaltem Wasser zubereitet.

Welchen Kaffee und Mahlgrad nimmt man?

Kaffee Cold Brew Eiskaffee im Glas mit Eiswürfel und Milch
Der bessere Eiscafé: Cold Brew mit Milch
© Christian Lohfink

Am besten man nimmt frisch gemahlenen Kaffee von guter Qualität, hier steckt am meisten Aroma drin. Für Cold Brew die Kaffeebohnen grob mahlen, da die Kontaktzeit mit dem Wasser sehr lang ist. Wäre das Kaffeepulver zu fein, würde der Cold Brew zu intensiv schmecken. Für die richtige Sorte kann man sich zum Beispiel in Kaffeeröstereien beraten lassen, welchen ihrer Kaffeebohnen sie für Cold Brew empfehlen würden.

Wie bereitet man Cold Brew Kaffee zu?

Man nehme eine handelsübliche French Press und fülle sie mit grob gemahlenem Kaffee und kaltem Wasser (80–100 Gramm pro Liter). Das Kaffeemehl wird kurz aufgerührt und dann etwa 12 Stunden lang, zum Beispiel über Nacht, stehen gelassen. Danach den Stempel durchdrücken und den Kaffee nochmals durch einen handelsüblichen Filter gießen – fertig! Durch die Kaltextraktion werden kaum Bitterstoffe freigesetzt, dafür jedoch herkunftstypische aromatische Komponenten und die Handschrift des Rösters betont. Mängel treten allerdings ebenso deutlich zutage – auf gute Qualität sollte bei Cold Brew deshalb besonders geachtet werden. Cold Brew ist sehr konzentriert und lässt sich problemlos mit Wasser, Eis oder Milch verdünnen. So macht die Kaffeerunde auch bei 30 Grad Freude!

Enthält Cold Brew viel Koffein?

Wieviel Koffein in einem Kaffee steckt, ist von mehreren Faktoren abhängig: von der Kaffeesorte, der Extraktionszeit und von der Wassertemperatur. Für Cold Brew ist die Wassertemperatur ja sehr gering, im Vergleich zu normal gebrühtem Kaffee. Dafür sind Wasser und Kaffeepulver länger in Kontakt (8 – 12 Stunden), wodurch das Koffein gut extrahiert werden kann. Es gibt bislang keine wissenschaftlichen Aussagen dazu, ob Cold Brew mehr Koffein enthält als zum Beispiel Filterkaffee.

Wie lange hält sich Cold Brew?

Cold Brew Kaffee am besten nach der Zubereitung direkt servieren. Ist noch etwas übrig, kann man ihn in einem geschlossenen Gefäß für einen Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Cold Brew Cocktails und mehr

Benedikt Ernst mit einem Cold Brew Tonic
Ben trinkt im Sommer gerne Cold Brew Tonic
© essen & trinken

Bens Lieblingsgetränk im Sommer: Cold Brew Tonic. Hierfür füllt er Eiswürfel in ein Glas, füllt es zur Hälft mit Cold Brew Coffee und zur anderen Hälfte mit Tonic Water. Schmeckt super erfrischend und macht wach. Ein weiterer Favorit von Ben: White Russian mit Cold Brew. Für ein Glas: 3 cl Wodka oder Korn, 3 cl Cold Brew, 3 cl Sahne und 1–2 cl Zuckersirup mit Eis in einen Tumbler geben, umrühren und servieren.

Mehr Inspiration