VG-Wort Pixel

10. Solinger-Schneidwaren-Samstag


Wie werden eigentlich Messer, Scheren und Bestecke hergestellt? Am 1. September öffnen fünf Unternehmen aus der Solinger Schneidwaren Branche wieder ihre Türen und gewähren einen Einblick in die Fertigung hochwertiger Produkte.

Traditionelles Handwerk

Kiste mit Messern in einer Werkstatt Solinger Schneidwaren Samstag 2018
Messer "Made in Solingen"
© ©Solingerschneidwarensamstag.de

Das Klingen- und Metallhandwerk hat in der Stadt Solingen Tradition. Seit 600 Jahren werden hier Messer, Scheren, Bestecke, Zangen gefertigt. Die Herkunftsbezeichnung "Made in Solingen, Germany" steht für hohe Qualität. Sie steht auf den Produkten, die in allen wesentlichen Herstellungsstufen im alten Industriegebiet der Stadt gefertigt wurden – ob in traditionellem Handwerk oder mit modernster Technik. Wer einen Blick hinter die Kulissen werfen möchte, ist am 1. September zum Tag der offenen Tür eingeladen. Am Solinger-Schneidwaren-Samstag können Interessierte von 9 bis 16 Uhr folgende Familienunternehmen näher kennenlernen: Carl Mertens, Güde Messer, Herder Windmühlenmesser, Niegeloh und Kretzer Scheren. Besucher erhalten einen Einblick, wie die Schneidwaren mit neuester Technik gefertigt werden und können den Handwerkern über die Schulter schauen. Beliebt sind auch die Werksverkäufe mit exklusiven Angeboten und Aktionen für Kinder.

Weitere Informationen zum 10. Solinger-Schneidwaren-Samstag unter www.solingerschneidwarensamstag.de