Paella: der spanische Klassiker

Paella ist in ganz Spanien in verschiedenen Varianten verbreitet und gehört dort zum Familienleben - das macht sie zum Nationalgericht. Die Zutaten einer Paella können sehr unterschiedlich sein. Drei Bestandteile der Paella sind immer gleich: Reis, Safran und Olivenöl.
In diesem Artikel
Traditionelle Paella wie in Spanien
Welcher Reis und welche Zutaten gehören in eine Paella?
Wie wird Paella zubereitet?
Aromatisch knusprige Kruste
Video: Hähnchenkeulen Paella-Art
Paella-Rezepte

Die besten Paella-Rezepte

Klassische Paella
Besser als im Urlaub: safrangelber Reis mit Drumsticks, Venusmuscheln und Erbsen.
90 Min. plus Garzeit 30 Minuten
608 kcal 29 g Eiweiß 28 g Fett 56 g KH
Gemüse-Paella
30 Min. plus Garzeit 30 Minuten
408 kcal 11 g Eiweiß 8 g Fett 70 g KH
Seafood-Paella
Geröstete Garnelenschalen geben dem spanischen Nationalgericht kräftiges Aroma, Sherry und Mandeln die typische Würze. Hinreißend!
90 Min. plus Garzeit 1 Stunde
470 kcal 29 g Eiweiß 21 g Fett 31 g KH
Paella mit Maispoulardenkeulen
70 Min.
783 kcal 60 g Eiweiß 30 g Fett 66 g KH
Schnelle Meeresfrüchte-Paella
35 Min.
423 kcal 40 g Eiweiß 13 g Fett 34 g KH

An Feiertagen stehen spanische Hausherren selbst am Ofen und bereiten die Paella zu. Die ursprüngliche Paella stammt aus der Region Valencia und enthielt neben Huhn auch Aal und Frösche. Heute gehören in eine valencianische Paella Geflügel, Kaninchen und Schweinefleisch, Tomaten, Bohnen, Paprika und Schnecken. Bei uns bekannter sind Paella-Rezepte mit Fisch und Krustentieren. Neben Safran werden gern Kräuter wie Majoran in die Paella gegeben.

Paella: der spanische Klassiker

Eine köstliche Paella-Variante mit Garnelenfond und Calamari

Traditionelle Paella wie in Spanien

So richtig echt ist die Zubereitung der Paella nur im Freien in einer großen flachen Pfanne (spanisch „Paellera“), und im Holzofen. Rauchentwicklung ist erwünscht, denn Rauch trägt zum Aroma der Paella bei. Bei Paella Wettbewerben wird auch auf Gas gekocht.

Welcher Reis und welche Zutaten gehören in eine Paella?

Die Grundzutaten sind spezieller Paella-Reis, Safran und gutes Olivenöl, sie bilden die Basis einer guten Paella. Dazu gehören verschiedenes Gemüse wie Bohnen, Paprika oder Tomaten, Hähnchen– oder Kaninchenfleisch, spanische Chorizo – oder natürlich Fisch und/oder Meeresfrüchte.

Wie wird Paella zubereitet?

Die Zubereitung einer Paella funktioniert immer nach demselben Prinzip: Zusammen mit dem speziellen Paella Reis werden Fleisch und/oder Meeresfrüchte mit einer gedünsteten Gemüse-Olivenöl-Mischung und reichlich Fond unter Beigabe von Safran gegart. Die Füssigkeit ist so abgemessen, dass sie nach der Garzeit aufgesogen und verdampft ist. Die Paella wird nie gerührt, denn der Reis soll am Boden der Pfanne anbacken und eine aromatische Kruste bilden.

Aromatisch knusprige Kruste

Mit einer großen flachen Pfanne und einem Gasherd können Sie auch zu Hause eine gute Paella hinbekommen. Während des Garens die Flamme stufenweise milder regulieren.

Video: Hähnchenkeulen Paella-Art

Paella-Rezepte

Gazpacho
Spaniens Küche steht für Lebensfreude: Die Nächte in städtischen Tapasbars sind lang, laut, lustig und werden von köstlichen Kleinigkeiten begleitet. Die spanische Regionalküche bietet viele kulinarische Spezialitäten, die sich zu entdecken lohnt.
Gazpacho: Rezepte und Tipps
Die aus Andalusien stammende Gazpacho ist eine kalte Suppe, die traditionell mit Gemüse zubereitet wird. Gerade im Sommer ist Gazpacho ein ideales Gericht für heiße Tage, denn Gazpacho ist leicht und erfrischend.
Churros mit Schoko-Sauce
Das haben Sie sich verdient: Zu Hause gibt’s spanische Brandteigkrapfen mit Schoko-Dip.
60 Min.
770 kcal 15 g Eiweiß 65 g Fett 50 g KH
Ceviche mit Mais 
und Melone
Ceviche ist ein traditionelles Fischgericht aus Südamerika. Der rohe Fisch wird dafür in einem Sud mit Limettensaft gegart. Wie das geht und was die Leche de Tigre ("Tigermilch") damit zu tun hat, erfahren Sie hier.