Pasta-Sorten auf einen Blick


Bei Pasta ist die Sortenvielfalt nahezu unerschöpflich - längliche, kurze, platte, breite oder gefüllte Pasta und das alles auf italienisch! Wir klären über die wichtigsten Pasta-Sorten und Saucen und die häufigsten Pasta-Zutaten auf.

Die wichtigsten Pasta-Sorten

Pasta-Sorten gibt es in Hülle und Fülle
Pasta-Sorten gibt es in Hülle und Fülle
© Seregam

Aus Nudelteig lassen sich die unterschiedlichsten Nudelsorten formen:

Cannelloni: dicke Röhrennudeln, die gefüllt werden.

Capellini: die dünnsten Spaghetti überhaupt, zum Beispiel als lange Fadennudeln für Suppen.

Farfalle: kurze, breite Nudeln mit gezacktem Rand, die in der Mitte zusammengedrückt sind und so an eine Krawatte oder einen Schmetterling erinnern.

Fettuccine: breite Bandnudeln.

Fusilli: spiralförmige Nudeln.

Lasagne: flache Nudelplatten, die klassisch abwechselnd mit Bolognese, Béchamel und Parmesan übereinander geschichtet werden oder zu Röhren gerollt als Cannelloni verwendet werden.

Maccheroni: lange, dicke Röhrennudeln, die innen hohl sind, in Italien werden sie vor dem Kochen durchgebrochen.

Orecchiette: kleine, halbrunde Nudeln, auch Öhrchennudeln genannt.

Paccheri: kurze Röhrennudeln mit breitem Durchmesser. Ähnlich der Cannelloni, nur kürzer.

Pappardelle: breite Bandnudeln mit welligem Rand, eine Spezialität aus der Toskana.

Penne: kurze Röhrennudeln, die schräg geschnitten und innen hohl sind.

Ravioli: viereckige oder halbrunde, gefüllte Teigtaschen, traditionell mit Ricotta-, Spinat- oder Eierfüllung.

Rigatoni: kurze, dicke Röhrennudeln mit geriffelter Oberfläche.

Spaghetti: lange, dünne Rundnudeln.

Spaghettini: etwas dünner als Spaghetti.

Tagliatelle: schmale Bandnudeln, die getrocknet meist zu kleinen Nestern zusammengerollt sind.

Tortellini: runde Nudeltaschen, die meist mit einer Mischung aus Fleisch, Mortadella und Käse gefüllt sind. Sie kommen aus Bologna.

Tortelloni: etwas größere Tortellini.

Die Endung der Namen gibt übrigens oft Auskunft über das Aussehen der Pasta: So deutet die Endung - elle auf breite Pasta wie zum Beispiel Tagliatelle hin. Die Endung - ine/-ini: beschreibt kleine Pasta, etwa Spaghettini. Und auf - oni: enden oft große Nudelsorten wie Cannelloni.

Kleiner Italienischkurs

Pasta all'arrabbiata ist ein Klassiker der italienischen Küche
Pasta all'arrabbiata ist ein Klassiker der italienischen Küche
© Matthias Haupt

Aglio e olio: eine typisch italienische, sehr einfache Sauce aus Knoblauch und Olivenöl.

All`arrabbiata: sehr scharfe Tomatensauce.

Al brodo: in Brühe serviert.

Al burro: mit Butter serviert.

Al dente: bedeutet bissfest gekocht.

Al forno: aus dem Ofen, überbacken.

Amatriciana: ist eine deftige Tomatensauce mit geräuchertem Speck.

Alla chitarra: selbstgemachte Nudeln, die über die Chitarra, die Nudelgitarre, gewalzt werden.

Ascuitta: Bedeutet „mit Sauce serviert“.

Boscaiola: Sauce nach Holzfällerart. Sie enthält Speck, Champignons, Sahne und Zwiebeln.

Bolognese: die traditionelle Hackfleischsauce aus Bologna.

Buon appetito!: Guten Appetit!

Carbonara: Sauce aus frischen Eiern, Sahne, Knoblauch und Speck.

Cucina: das Reich der italienischen Mamma – die Küche.

Dolce vita: das süße Leben.

Funghi: Champignons.

Marinara: diese Sauce enthält Tomaten, Knoblauch, Kräuter, Zwiebeln sowie Meeresfrüchte.

Napoli: eine einfache Sauce aus frischen Tomaten und Basilikum.

Noci: Nüsse, meistens sind Walnüsse gemeint.

Panna: italienisch für Sahne.

Pesto genovese/rosso: Pesto bedeutet Zerdrücktes. Genovese ist die traditionelle Sauce aus Pinienkernen, Olivenöl, Pecorino- und/ oder Parmesankäse, Knoblauch und Basilikum. Rosso enthält getrocknete Tomaten, Knoblauch und Olivenöl. Pesto wird immer kalt serviert. In unserer Kochschule finden Sie auch ein Video zur Pesto-Zubereitung.

Primavera: Bedeutet Frühling. Pasta Primavera wird mit viel frischem Fühlingsgemüse serviert.

Prosciutto cotto/crudo: Gekochter/roher Schinken.

Porcini: Steinpilze.

Pomodori: Die Lieblingszutat der italienischen Küche – Tomaten.

Puttanesca: Tomatensauce mit Kapern, Oliven und Sardellen.

Tonno: Thunfisch.

Vongole: Venusmuscheln.