VG-Wort Pixel

Grill und Backofen: Pizza backen mit dem Pizzastein

Pizza und Pizzastein auf dem Grill
© Michael/Adobestock
Eine frische und knusprige Steinofenpizza wie vom Italiener lässt sich im heimischen Backofen oder auf dem Grill nur selten zubereiten. Wir erklären, wie Ihnen mit einem Pizzastein das Original gelingt.

Inhaltsverzeichnis

Für eine gute Pizza braucht es nicht viel: Mehl mit Salz, Hefe, Zucker, Olivenöl und Wasser verkneten und den Teig anschließend etwas ruhen lassen. Schon kann der Teig ausgerollt, belegt und gebacken werden. Doch häufig wird der Pizzateig auf dem Backblech nicht richtig knusprig, sondern bleibt weich. Das liegt an der Feuchtigkeit im Teig, die sich beim Backen zwischen dem Teig und dem Blech staut. Damit die Pizza knusprig wird, empfehlen wir, einen Pizzastein zu verwenden. 

Was ist ein Pizzastein?

Ein Pizzastein besteht aus Naturstein, z. B. Cordierit oder Schamotte, und kann Wärme besonders lange speichern sowie Feuchtigkeit absorbieren. Es gibt sie auch aus Keramik und Speckstein. Der Pizzastein wird im Backofen oder auf dem Grillrost ca. 30 Minuten bei 250–300° C aufgeheizt und kann anschließend verwendet werden. Liegt der Pizzateig auf dem Stein, nimmt dieser die Feuchtigkeit des Teiges auf, sodass der Boden knusprig wird. Durch die hohe Temperatur ist die Pizza schon nach kurzer Zeit – ca. 6–8 Minuten – fertig. Die kürzere Backzeit trägt auch dazu bei, dass der Belag geschont und die Aromen enthalten bleiben. 

Wie backt man Pizza auf einem Pizzastein?

Mit einem Pizzastein zu backen ist leicht, benötigt aber etwas Vorbereitungszeit. Gehen Sie Schritt für Schritt vor:

  1. Wischen Sie den Pizzastein vor dem ersten Gebrauch mit einem Tuch ab und lassen Sie ihn trocknen.
  2. Legen Sie den Pizzastein in den Backofen oder auf den Grill. Es dauert bei 250° C ca. 30 Minuten, bis der Stein die optimale Temperatur erreicht hat. Achten Sie darauf, den Stein auf ein Grillrost neben die Flamme zu legen. Zu hohe Temperaturen können den Stein beschädigen.
  3. Streuen Sie nun Mehl auf den Stein und legen Sie die Pizza auf. Das Mehl verhindert, dass der Teig anklebt. Nach ca. 5–8 Minuten ist die Pizza fertig. 
  4. Mit einer Pizzaschaufel nehmen Sie die fertige Pizza vom Pizzastein. 

Pizzasteine im Vergleich

Pizza selber machen ist mit einem Pizzastein nicht schwer. Damit auch Ihre Pizza gelingt, stellen wir Ihnen unsere Pizzastein-Favoriten vor:

1. Loco Bird Pizzastein mit Pizzaschaufel

Der Pizzastein von Loco Bird besteht aus Cordierit und ist bis 900° C hitzefest. Der eckige, 38 x 30 cm große Stein eignet sich ideal für den Grill und auch für den Backofen. Zum Stein gibt es einen Pizzaschieber aus Aluminium und Holzgriff dazu.

Affiliate Link
Loco Bird Pizzastein für Backofen & Gasgrill inkl. Pizzasschieber
Jetzt shoppen
39,99 €

2. Rommelsbacher Pizzastein aus Schamotte

Der Pizzastein von Rommelsbacher ist 35 x 35 cm groß, besteht aus Schamotte und eignet sich für den Grill und den Backofen. Vor dem Pizzabacken sollte der Stein 30 Minuten aufheizen. Ebenso gibt es eine Pizzaschaufel dazu.

Affiliate Link
-17%
Rommelsbacher PS 16 Pizza Wunder Pizzastein Schamotte
Jetzt shoppen
49,99 €59,95 €

3. BURNHARD Pizzastein

Der Hersteller BURNHARD hat einen 38 x 30 cm großen Pizzastein im Sortiment. Diesen gibt es auch mit zusätzlicher Pizzaschaufel. Der Stein besteht aus Cordierit und sollte vor dem Backen für ca. 30 Minuten aufheizen. Für die Reinigung werden eine Bürste zum Entfernen der Reste und ein feuchtes Tuch zum Abwischen empfohlen.

Affiliate Link
-14%
BURNHARD Pizzastein für Backofen, Gasgrill & Holzkohlegrill aus Cordierit
Jetzt shoppen
29,90 €34,90 €

4. RÖSLE Vario Pizzastein

Der Pizzastein Vario von RÖSLE ist ein runder Stein aus Schamotte mit einem Durchmesser von 30 cm. Er ist laut Rösle bis 300° C temperaturfest und eignet sich für den Kohle- und Gasgrill. Nach dem Gebrauch und der Reinigung mit einem feuchten Tuch empfiehlt der Hersteller, den Stein bei 50° C im Backofen trocknen zu lassen.

Affiliate Link
-17%
RÖSLE VARIO Pizzastein, ø 30 cm aus Schamotte
Jetzt shoppen
28,99 €34,95 €

5. Blumtal Pizzastein für Backofen & Gasgrill inkl. Pizzaschieber 

Der Blumtal Pizzastein besteht aus Cordierit und ist bis 900° C hitzefest. Er ist 38 x 30 cm groß und nach 20–30 Minuten bei 250–300° C aufgeheizt. Ebenso gibt es eine Pizzaschaufel dazu, bei der Sie den Griff auch abnehmen können.

Affiliate Link
-30%
Blumtal Pizzastein für Backofen & Gasgrill inkl. Pizzaschieber
Jetzt shoppen
34,99 €49,99 €

Mehr Pizzasteine finden Sie in unserem Pizzastein-Vergleich.

Welcher Grill eignet sich für den Pizzastein?

Für einen Pizzastein können Sie neben einem Backofen auch verschiedene Grills verwenden. Besonders gut eignen sich Gasgrills und Kugelgrills, da Sie dort über die Gaszufuhr bzw. über Lüftungsschlitze die Temperatur steuern können. Einige Grills besitzen sogar ein Thermometer im Deckel. Das erleichtert es, die optimale Temperatur für die Pizza zu finden. Außerdem ist es dank der Größe der Kohleschalen möglich, direkt und indirekt zu grillen. Verschieben Sie dafür einfach die Grillkohle auf eine Seite des Grills und schließen Sie zum Garen den Deckel. Für das indirekte Grillen werden Grillgut und auch der Pizzastein werden neben der Hitzequelle platziert. Für direktes Grillen nutzen Sie die Glut bei geöffnetem Deckel.
Als Alternative zum Gas- und Kugelgrill gibt es auch sogenannte Smoker. Diese funktionieren mit einer Brennkammer, in der ein Feuer entzündet wird. Durch ein Rohr gelangt der Rauch in eine zweite Kammer und gart dort das Grillgut besonders schonend und langsam. In der Feuerkammer ist oft auch ein Grillrost, sodass Sie auch dort den Pizzastein nutzen können. 

Wie wird ein Pizzastein gereinigt und gepflegt?

Da ein Pizzastein nicht unter fließendem Wasser gereinigt werden sollte, da er sonst brüchig werden kann, sollten Sie bei der Reinigung wie folgt vorgehen:

  1. Um nur leichte Verschmutzungen zu beseitigen, können Sie den Pizzastein vorsichtig mit einem feuchten Tuch abwischen. 
  2. Bei etwas gröberer Verschmutzung werden außerdem eine Bürste oder ein Schaber, z. B. für Ceranfelder, empfohlen, um eingebrannte oder anhaftende Pizzareste zu lösen.
  3. Ist der Pizzastein sehr verschmutzt, wird die sogenannte Pyrolyse empfohlen. Das ist eine Selbstreinigungsfunktion in neueren Backöfen, bei der die Reste aus dem Pizzastein verbrennen. Alternativ können Sie dieses Verfahren auf dem Grill durchführen. Beachten Sie aber die angegebene Maximaltemperatur des Herstellers. 

Tipp: Um Reste und Verschmutzungen zu verhindern, können Sie den Pizzastein mit einer Grillmatte auslegen. Passende Grillmatten finden Sie in unserem Grillmatten-Vergleich.

Rezepte für Pizza