Spezialitäten von Nord- und Ostsee

Fisch und Krabben dominieren die Küsten-Küche. Aber die Regionen an Nord- und Ostsee haben noch mehr zu bieten: Entdecken Sie hier typische Gerichte.
Wattenmeer
In diesem Artikel
Salzwiesenlamm
Sniertjebraa
Austern
Kieler Sprotten
Schnüsch
Mehlbüddel
Kluntjes und Wulkje

Salzwiesenlamm

Lämmer auf der Wiese

Die weißen Wollelieferanten sind von den Deichen nicht wegzudenken. Die Schafe weiden auf Salzwiesen, das macht ihr Fleisch besonders aromatisch. Viele Restaurants in Schleswig-Holstein bieten raffinierte Salzwiesenlamm-Gerichte an.

Sniertjebraa

Der Sniertjebraa ist das ostfriesische Nationalgericht. Schweinebraten wird in große Stücke geschnitten, scharf angebraten und dann geschmort. Jeder kochende Ostfriese hat angeblich sein Spezialrezept für den Sniertjebraa. Als Beilagen gibt es Kartoffeln, Rote Bete oder Rotkohl.

Austern

Austern

"Sylter Royal" heißen die Austern, die seit 1986 im Wattenmeer vor der Insel Sylt kultiviert werden. Eine Million Tiere werden jährlich dort geerntet, nachdem sie drei Jahre lang in der Nordsee gewachsen und gereift sind. Von der größten deutschen Insel aus werden die Austern zu Gourmets im In- und Ausland verschickt.

Austern vorbereiten
Es gibt etwa 20 verschiedene Austenarten. Je nach Herkunftsort kann ihr Geschmack, abgesehen von der leichten Meerwassernote, durchaus variieren.

Kieler Sprotten

Die Sprotte ist eine Verwandte des Herings und tummelt sich in Nord- und Ostsee. Die kleinen Fische werden geräuchert und dann im Ganzen verzehrt, also mit "Kopp un Steert", mit Kopf und Schwanz. Auch die Gräten werden mitgegessen, sie sind aber sehr fein und weich.
Die originalen Kieler Sprotten kommen gar nicht aus Kiel, sondern aus Eckernförde, einer Kleinstadt an der Ostsee. Sie wurden aber früher in ihren typischen flachen Holzkisten ab Kiel per Bahn verschickt und erhielten dort den Absender-Stempel "Kiel Hauptbahnhof". So wurde die Eckernförder Sprotte zur Kieler Sprotte.

Schnüsch

Spezialitäten von Nord- und Ostsee

Ein Gemüseeintopf heißt hier Schnüsch. Je nach Region wird er etwas abgewandelt zubereitet, meist sind jedoch Kartoffeln, Bohnen, Erbsen, Möhren und Sahnesauce enthalten. Dazu gibt's geröstete Zwiebeln und wahlweise Speck, Schinken oder auch Matjes.

Mehlbüddel

Mehlbüddel heißt das Gericht auf Plattdeutsch, übersetzt wird es Mehlbeutel genannt. Gemeint ist damit eine Mehlspeise, die zusammen mit Schweinebacke gekocht und dann entweder pikant mit Senfsauce oder süß mit Kirschsauce serviert wird. Klingt abenteuerlich? Die Küsten-Anwohner schwören darauf...

Kluntjes und Wulkje

Zucker

Ihren Tee trinken speziell die Friesen mit Kluntjes und Wulkje - mit Kandiszucker und Sahnehaube. Und das nicht nur im Winter, denn die steife Brise an der See kann auch in den Sommermonaten für leichtes Frösteln sorgen. Da hilft dann ein ordentlicher Schuss Rum in die dampfende Tasse.