Gulaschsuppe

Für jeden Tag 1/2006
Gulaschsuppe
Foto: Matthias Haupt
Eine Gulaschsuppe ist ideal für eine Party und für Gäste, sie ist aber auch ein Klassiker in der Alltagsküche. Mit unseren Rezepten wird Gulaschsuppe köstlich und gelingt ganz einfach.
Fertig in 1 Stunde

Schwierigkeit

mittelschwer

Pro Portion

Energie: 374 kcal, Kohlenhydrate: 22 g, Eiweiß: 31 g, Fett: 16 g

Zutaten

Für
2
Portionen

g g Rindfleisch (aus der Schulter)

rote Zwiebel (groß)

rote Paprikaschote

gelbe Paprikaschote

El El Öl

El El Tomatenmark

El El Paprikapulver (rosenscharf)

El El Paprikapulver (edelsüß)

ml ml Rotwein

ml ml Fleischbrühe

g g Kartoffeln

Knoblauchzehe

Tl Tl Schale von 1 unbehandelten Zitrone

Tl Tl Kümmel

Salz

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Fleisch und Zwiebel in feine Würfel schneiden. Paprikaschoten waschen, vierteln, entkernen und in feine Würfel schneiden.
  2. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Fleisch darin anbraten. Paprika zugeben und 1 Min. mitbraten.
  3. Tomatenmark und Paprikapulver dazugeben, kurz untermischen. Wein und Brühe angießen und zum Kochen bringen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 40 Min. kochen.
  4. Inzwischen die Kartoffeln waschen, schälen und in 1 cm große Würfel schneiden. Nach 25 Min. in die Suppe geben.
  5. Knoblauch, Zitronenschale und Kümmel mit etwas Salz hacken. 5 Min. vor Ende der Garzeit in die Suppe rühren.

Mehr Rezepte für Gulaschsuppe

Gulaschsuppe: Tipps für die Zubereitung

  1. Das richtige Fleisch
    Für eine klassische Gulaschsuppe verwendet man Rindfleisch und Schweinefleisch. Beim Rind eignet sich Fleisch aus Teilen von Hals, Schulter, Wade, Ober- und Unterschale am besten für die Gulaschsuppe. Das Schweinefleisch stammt vorzugsweise aus der Schulter, da es dort eine durchgehende Fettmarmorierung, viel Muskelmasse und Bindegewebe aufweist. Am wichtigsten ist in jedem Fall, dass das Fleisch durchwachsen ist.
  2. Zeit geben
    Durch das lange Schmoren werden die Muskeln besonders zart, während das Fett das Fleisch saftig macht und für Geschmack sorgt. Tipp: Beachten Sie die Garzeiten im Rezept! Je kleiner die Fleischstücke, desto kürzer ist meist die Schmorzeit, so dass eine Gulaschsuppe auch schon mal nach einer Stunde fertig sein kann. Am besten probieren Sie vor Ende der Garzeit das Fleisch und lassen es ggf. länger schmoren.
  3. Behutsam schmoren
    Ob Sie das Fleisch vor dem Kochen scharf anbraten ist Geschmackssache. Wichtig ist, dass Sie es nicht auf höchster Stufe kochen, da es sonst zäh oder sogar hart wird.
  4. Säure sorgt für Geschmack
    Säure in der Gulaschsuppe, zum Beispiel durch Rotwein, sorgt für einen besonders guten Geschmack.
  5. Der richtige Topf
    Gusseiserne Töpfe geben die Hitze gleichmäßig ans Fleisch ab. So gart es besonders schonend.

Gulaschsuppe einfrieren

Wenn Sie eine Gulaschsuppe zubereiten, lohnt es sich, gleich eine größere Menge zu kochen. Wie fast alle Schmorgerichte eignet sich die Gulaschsuppe wunderbar dazu, sie einzufrieren und dann später wieder aufzutauen. Noch einmal aufgewärmt schmeckt sie fast noch besser als frisch gekocht und ist blitzschnell serviert. Achten Sie darauf, dass die Gulaschsuppe vollständig ausgekühlt ist bevor Sie sie einfrieren.

Mehr Inspiration