VG-Wort Pixel

Selleries selbstgemachte Bärlauchmaultaschen

Selleries selbstgemachte Bärlauchmaultaschen
Fertig in 2 Stunden plus 1 Ruhezeit

Schwierigkeit

mittelschwer


Zutaten

Für
4
Portionen

Für den Teig

500

g g Mehl

4

Eier (Kl. L)

1

Tl Tl Salz

ggf. etwas Wasser

Für die Füllung

400

g g Hühnerbrustfilet, feingehackt oder durch den Fleischwolf gedreht

200

g g Spinat (frisch oder tiefgekühlt)

100

g g Bärlauch

1

Ei

etwas etwas Semmelbrösel zum Binden

Salz

Pfeffer (frisch gemahlen)

Muskat

Brühe zum Garen der Maultaschen


Zubereitung

  1. Teig: Aus den Zutaten für den Teig einen Nudelteig kneten. Je nach Größe der Eier muss ggf. etwas Mehl oder Wasser zugegeben werden, bis die Teigkonsistenz stimmt. Der Teig ist direkt nach dem Kneten sehr fest und ledrig, darf auf keinen Fall kleben. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie einschlagen und an einem kühlen Ort mind. 1/2 Stunde ruhen lassen. Der Teig kann per se auch am Vortag gemacht werden. Der Nudelteig wird für Maultaschen ein wenig dicker ausgerollt als für Nudeln, ca. auf Stufe 4 mit der Nudelmaschine, so dass er noch gut und stabil zu verarbeiten ist.
  2. Frischen Spinat blanchieren und fein hächseln oder schneiden. Tiefkühlspinat auftauen und abtropfen lassen. Bärlauch fein hächseln und mit dem Spinat vermischen. Spinat und Bärlauch mit dem Hühnerhack und Ei verkneten. Mit etwas Salz, frischem Pfeffer und einer Prise Muskat abschmecken, nach Bedarf mit Semmelbröseln anbinden, bis die Füllung eine feste geschmeidige Konsistenz hat.
  3. Maultaschen füllen: Es gibt verschiedene Möglichkeiten Maultaschen zu formen. Suppenmaultaschen: mit Pastentenförmchen zum klappen arbeiten. Gefaltet: Rechtecke schneiden, Füllung auf eines geben und die Seiten mit etwas Wasser bepinseln, zweites Rechteck auflegen und die Seiten mit einer Gabel zudrücken. Gerollt: Füllung einen knappen cm dick auf eine längliche Teigplatte 5 cm auf 15-20 cm aufstreichen. Dabei zur langen Seite 1 cm frei lassen, am Ende 5 cm frei lassen. Teigbahn vom bestrichenen Ende her 5 cm einklappen, 2-3x umschlagen und mit dem freien Ende und etwas Wasser verschließen. Seitlich mit Wasser und etwas Druck Füllung einschließen.
  4. Weiterverarbeiten: Die Maultaschen können in großer Menge vorproduziert und im rohen Zustand wunderbar eingefroren werden. Zur Weiterverarbeitung werden sie roh wie frisch zunächst gekocht. Beim Einfrieren verliert der Bärlauch etwas an Schärfe, schmeckt aber immer noch pikant heraus. Maultaschen je nach Größe 7-12 Minuten in Brühe garen. Man kann sie danach klassisch als Suppeneinlage servieren. Kleine Maultaschen sind schön für eine Vorspeise, große werden in Schwaben auch gern als Hauptgericht gegessen. Die gegarten Maultaschen können auch wie gekaufte Ware weiterverarbeitet werden, in Butter und etwas Öl mit krossen Zwiebeln als geschmälzte Maultaschen, mit Tomatensauce und Käse überbacken als schwäbische Lasagne und und und. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.