VG-Wort Pixel

Zwiebelsuppe

Zwiebelsuppe
Fertig in 45 Minuten plus Kochzeit zum Reduzieren (2-3 Tage)

Schwierigkeit

einfach


Zutaten

Für
6
Portionen
12

große Gemüsezwiebeln

2.5

l l Fleischbrühe oder Rinderfond

3

El El Salz

etwas Pflanzenöl

750

ml ml roten trockenen franz. Landwein

0.5

Glas Gläser Weinbrand (ersatzweise Cognac)

Salz

Pfeffer

nach Wunsch:

geröstete Toastbrotscheiben

ger. Käse (über 45 %)

Zur Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Die Gemüsezwiebeln schälen, halbieren und die Hälften in Scheiben schneiden. Circa ein Drittel eines großen Topfes mit diesen Zwiebelringen füllen und darüber 1 EL Salz streuen. Nächstes Drittel Zwiebelringe, wieder 1 EL Salz darüber usw. Zum Schluss einen Schuss Pflanzenöl (nicht zuviel) darübergießen und 1/4 l des Rotweins hinzufügen.
  2. Den Topf zudecken und alles auf höchster Stufe aufkochen, danach die Hitze etwas herunternehmen und bei geschlossenem Deckel so lange kochen, bis die Zwiebelmasse auf ca. ein Drittel reduziert ist. Nun die Fleischbrühe bzw. den Fond hineingeben und alles (ohne Deckel) einmal gut aufkochen. Den Rest des Rotweins (0,5 Liter) sowie den Weinbrand (oder Cognac) dazugeben und die Suppe leicht sprudelnd im offenen Topf immer wieder längere Zeit köcheln lassen und reduzieren.
  3. Die Suppe muss zwei bis drei Tage lang stundenweise immer wieder (ohne Deckel!) sprudelnd aufgekocht und dann einige Zeit geköchelt werden! Währenddessen ggfs. Brühe bzw. Fond nachgießen. Damit sie während dieser Prozedur nicht umschlägt und sauer wird, muss sie nach jedem Aufkochvorgang zum Abkühlen hohl stehen, d.h. nicht auf der Herdplatte stehen lassen, sondern auf einen Rost stellen, damit sie gleichmäßig abkühlen kann.
  4. Die Suppe muss richtig dunkel werden, die Zwiebeln müssen ganz weich sein, dürfen keinen "Biss" mehr haben, müssen zerfallen. Am Schluss mit Pfeffer und Salz nach Belieben abschmecken. Durch den Vorgang des immer wieder Aufkochens und Abkühlens der Suppe über mehrere Tage und natürlich auch durch die damit verbundene Reduzierung bekommt die Zwiebelsuppe ihre typische dunkle Färbung und den unverwechselbaren Geschmack!
  5. Wer möchte, kann die Suppe auch mit Käsecroûtons servieren. Dazu Toastbrotscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder auf eine Grill-Aluschale legen. Geriebenen Käse (Fettgehalt über 45%) über die Brotscheiben streuen und alles im vorgeheizten Backofen im oberen Drittel (oder oberste Schiene) bei ca. 200° C so lange backen, bis der Käse zerläuft und etwas Farbe bekommt. Dann das Blech herausnehmen und das Brot abkühlen lassen. Dadurch werden die Toastscheiben schön kross und der Käse fest und man kann sie besser in kleine Würfel schneiden. Diese Würfel dann unmittelbar vor dem Servieren auf die fertige Zwiebelsuppe geben. Voilà ! C'est tout. Bon appetit!