VG-Wort Pixel

Teigansatz für den "Siegfried" (herzhafte Variante)

Teigansatz für den "Siegfried"  (herzhafte Variante)
Fertig in 15 Minuten plus 10 Tage liebevolle Pflege

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist Deutsch (regional), Getreide

Zutaten

Für
3
Portionen

Tasse Tassen Weizenmehl (Type 405)

El El Zucker

Pk. Pk. Trockenhefe

Tasse Tassen 200 ml lauwarmes Wasser

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Für den Teigansatz Mehl in eine verschließbare Schüssel (kein Metall) sieben. Mit Zucker und Trockenhefe mischen. Wasser hineingeben.
  2. Die Zutaten von der Mitte aus mit einem Rührlöffel zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Schüssel fest verschließen. Für den Ansatz nur Holzlöffel verwenden.
  3. Den abgedeckten Teig zwei Tage an einem warmen Ort stehen lassen (dabei ab und zu umrühren). Anschließend 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  4. Von nun an so weitermachen, als hätten Sie den Siegfried-Teig geschenkt bekommen: Er wird immer (!) in einem verschlossenen Gefäß aufbewahrt, es darf aber niemals aus Metall sein.
  5. Verarbeitung eines geschenkten "Siegfried": Erster Tag: ggfs. umfüllen, ruhen Zweiter Tag: umrühren Dritter Tag: umrühren Vierter Tag: umrühren Fünfter Tag: ggfs. in ein größeres Gefäß (mit Deckel) umfüllen und füttern, dazu 1 Tasse (100 g) Weizenmehl, 2 El Zucker, 1 Tasse (200 ml) Wasser oder Milch hinzufügen und gut verrühren.
  6. Sechster Tag: umrühren Siebter Tag: umrühren Achter Tag: umrühren Neunter Tag: umrühren Zehnter Tag: noch einmal füttern, dazu 1 Tasse (100 g) Weizenmehl, 2 EL Zucker, 1 Tasse (200 ml) Wasser oder Milch hinzufügen und gut verühren.
  7. Anschließend den Siegfried-Teig in drei gleich große Teile teilen, à je ca. 200 g. Einen Teil verschenken, einen Teil für sich behalten (für zukünftige Siegfried-Brote), oder einfrieren und den dritten Teil sofort weiter verarbeiten, z.B. zu einem leckeren Brot.
  8. Behält man eine Siegfried-Portion für ein weiteres Brot für sich, so beginnt die Prozedur wieder von vorne - also ab Tag "Eins" der zehntägigen liebevollen Pflege ....