Blini mit Ziegencreme und Roter Bete

11
Aus essen & trinken 1/2010
Kommentieren:
Blini mit Ziegencreme und Roter Bete
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • Blini
  • 150 ml Milch
  • 20 g Hefe
  • Zucker
  • Salz
  • 170 g Mehl
  • 50 g Buchweizenmehl
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 2 El Öl
  • Rote Bete und Ziegencreme
  • 2 Rote Bete
  • Salz
  • 4 Ziegenfrischkäse
  • 100 ml Milch
  • 20 g Kürbiskerne
  • 10 g Zucker
  • 100 ml Rotwein
  • 100 ml Holunderbeersaft
  • 2 Stiele Thymian
  • 2 El Aceto balsamico
  • 1 Beet Kresse
  • 3 El Kürbiskernöl

Zeit

Arbeitszeit: 100 Min.
plus Gehzeiten

Nährwert

Pro Portion 570 kcal
Kohlenhydrate: 54 g
Eiweiß: 21 g
Fett: 28 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Milch erwärmen, Hefe und je 1 Prise Zucker und Salz darin auflösen. Mit 120 g Mehl zu einem Vorteig verrühren. 20 Minuten gehen lassen. Den Vorteig mit restlichem Mehl, Buchweizenmehl, Eiern und Eigelb zu einem zähflüssigen Teig verrühren. 30 Minuten gehen lassen.
  • Rote Bete waschen und in kochendem Salzwasser in ca. 40 Minuten gar kochen. Abgießen, ausdämpfen und abkühlen lassen. Ziegenfrischkäse mit Milch cremig verrühren. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  • Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren. Mit Rotwein und Holunderbeersaft ablöschen. Thymian zugeben und offen in ca. 10 Minuten sirupartig einkochen. Mit Balsamico abschmecken. Rote Bete schälen (am besten mit Gummihandschuhen arbeiten), in Scheiben oder Würfel schneiden und mit dem Holundersirup in einer Arbeitsschale marinieren. Kresse vom Beet schneiden.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Hälfte vom Bliniteig esslöffelweise in eine große beschichtete Pfanne gleiten lassen. Blinis von beiden Seiten 2 Minuten braten; den Vorgang mit dem restlichen Teig wiederholen. Rote Bete, Ziegenkäsecreme und Blinis auf Tellern anrichten. Mit Kürbiskernen und Kresse bestreuen und mit Kürbiskernöl beträufeln.
  • Tipp: Buchweizenmehl gibt es in Reformhäusern und Bioläden. Sollten Sie keines bekommen, können Sie stattdessen Roggenmehl verwenden.