Kürbis-Curry mit Mango

39
Aus essen & trinken 12/2011
Kommentieren:
Kürbis-Curry mit Mango
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • Garam Masala
  • 3 Kardamomkapseln
  • 1 Tl Koriandersaat
  • 0.25 Tl Kreuzkümmelsaat
  • 4 Gewürznelken
  • 6 schwarze Pfefferkörner
  • 0.25 Zimtstange
  • 0.5 Tl Kurkuma
  • 1 Lorbeerblatt
  • Eintopf
  • 200 g grüne Bohnen
  • Salz
  • 50 g Cashewkerne
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g frischer Ingwer
  • 1 kg Butternut-Kürbis
  • 1 feste Mango, (ca. 500 g)
  • 1 El Butterschmalz
  • 400 ml Kokosmilch
  • Pfeffer
  • 3 El Zitronensaft
  • 6 Stiele Koriandergrün

Zeit

Arbeitszeit: 50 Min.
plus garzeit 15 Minuten

Nährwert

Pro Portion 395 kcal
Kohlenhydrate: 28 g
Eiweiß: 8 g
Fett: 27 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Für das Garam masala die Kardamomkapseln leicht zerdrücken und die Kerne herauslösen. Kardamomkerne und die übrigen Gewürze in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie zu duften beginnen. In einem Mörser sehr fein zerstoßen und beiseite stellen.
  • Für den Eintopf die Bohnen putzen, in 4 cm lange Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser 2 Minuten vorgaren. Abgießen und sofort mit Eiswasser abschrecken. Cashewkerne grob hacken.
  • Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Ingwer schälen und fein würfeln. Kürbis schälen, halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Das Fruchtfleisch in 2 cm große Würfel schneiden. Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Stein schneiden und in 1/2 cm große Würfel schneiden.
  • Butterschmalz in einem Schmortopf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer darin andünsten. Garam masala und Cashewkerne zugeben und kurz rösten. Kürbis- und Mangowürfel hinzufügen und mit Kokosmilch und 300 ml Wasser ablöschen. 10 Minuten zugedeckt bei milder Hitze kochen lassen. Bohnen hinzufügen, aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Korianderblättchen von den Stielen zupfen und über das Curry streuen.
  • Tipp: Garam masala schmeckt frisch geröstet am intensivsten. Sie können dennoch die doppelte Menge zubereiten und in einem dunklen Schraubglas zwei bis drei Wochen aufbewahren. Der Mix sorgt auch in Geflügel- und Fischgerichten für den indischen Touch. Wichtig: immer mit den ersten Zutaten andünsten.
nach oben