Gefüllte Fenchel-Poularde

1
Aus essen & trinken 4/2012
Kommentieren:
Gefüllte Fenchel-Poularde
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • 1 Tl Fechelsaat
  • 1 kleines Brötchen
  • 1 Zwiebel
  • 0.5 Bund Petersilie
  • 1 El Öl
  • 300 g Mett
  • 1 Ei, (Kl. M)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bio-Poularde, (1,5 kg)
  • 3 Fenchelknollen, (à ca. 150 g)
  • 50 ml Olivenöl
  • 50 ml Wermut, (z.B. Noilly Prat)
  • 4 Bio-Zitronenscheiben
  • Außerdem
  • Küchengarn
  • Bratschlauch

Zeit

Arbeitszeit: 30 Min.
plus Garzeit 1:30 Stunden

Nährwert

Pro Portion 799 kcal
Kohlenhydrate: 11 g
Eiweiß: 63 g
Fett: 54 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

    Zubereitung
  • Fenchelsaat in einem Mörser grob zerstoßen. Brötchen in lauwarmem Wasser einweichen. Zwiebel fein würfeln. Petersilienblätter abzupfen und fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten, Petersilie zugeben. Brötchen mit den Händen gut ausdrücken. Mett mit Zwiebeln, Brötchen, Fenchelsaat, Ei, wenig Salz und Pfeffer mischen. Poularde mit der Mettmasse füllen, Keulen mit Küchengarn zusammenbinden.
  • Fenchelgrün von den Knollen schneiden und fein hacken. Haut der Poularde leicht lösen, Fenchelgrün darunter verteilen und die Haut wieder andrücken. Rundherum mit Salz und Pfeffer würzen. Fenchelknollen vierteln, größere sechsteln. 50 ml Wasser mit Olivenöl und Wermut mischen.
  • 50 cm Bratschlauch abschneiden, 1 Ende zusammenbinden. Poularde, Fenchel und Zitronenscheiben im Schlauch verteilen, den Sud vorsichtig angießen. Zweites Bratschlauchende verschließen. Bratschlauch nach Anleitung einschneiden und auf ein kaltes Backblech legen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad auf der untersten Schiene 1:30 Stunden garen (Umluft 170 Grad, auf der Bratschlauchpackung gibt es keinen Hinweis für Gasherde).
  • Poularde aus dem Ofen nehmen, Bratschlauch aufschneiden. Poularde zerteilen, Füllung herausnehmen und in Scheiben schneiden. Sud bzw. Bratensaft entfetten. Poularde und Füllung mit dem Fenchel und dem Bratensaft auf einer Platte anrichten. Mit Kartoffelgratin (siehe Rezept: Kartoffelgratin) servieren.