Lachs mit Rote-Bete-Sauce

Lachs mit Rote-Bete-Sauce
Foto: Ulrike Holsten
Fertig in 35 Minuten plus Garzeit 20 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Pro Portion

Energie: 402 kcal, Kohlenhydrate: 13 g, Eiweiß: 21 g, Fett: 28 g

Zutaten

Für
4
Portionen

g g Ingwer (frisch)

ml ml Orangensaft (frisch gepresst)

ml ml Rote-Bete-Saft

El El Chardonnay-Essig

Salz

Pfeffer

Bundmöhren (fingerdick, (ca. 280 g))

Lauchzwiebeln

g g Lachsfilet (ohne Haut)

El El Rapskernöl

Stiel Stiele Estragon

Außerdem

Klarsichtfolie

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Ingwer dünn schälen und fein hacken. Mit dem Orangensaft in einem kleinen Topf bei starker Hitze aufkochen und auf die Hälfte einkochen lassen. Rote-Bete-Saft zugeben und auf 8 El einkochen lassen. Reduktion durch ein feines Sieb in einen Topf gießen. Essig zugeben und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt beiseite stellen.
  2. Möhren putzen, dabei etwa 2 cm Grün an den Möhren lassen. Möhren der länge nach halbieren. Lauchzwiebeln putzen und die weißen Teile der länge nach halbieren. Hellgrüne Teile (je ca. 6 cm) ganz lassen.
  3. Backofen und eine ofenfeste Form (länge 26 cm) auf 80 Grad (Gas 1, Umluft nicht empfehlenswert) auf dem Rost auf der 2. Schiene von unten vorheizen. Lachsfilet von der grauen Fettschicht befreien. Filet in 4 gleich breite Stücke schneiden und rundherum mit 2-3 El Öl bestreichen, salzen und pfeffern. Mit 8 Stielen Estragon in der Form verteilen. Form stramm mit Klarsichtfolie verschließen, den Lachs darin 15-20 Minuten garen.
  4. 2 El Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Möhren darin 5 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Lauchzwiebeln dazugeben und zusammen weitere 5-7 Minuten braten, salzen und pfeffern. Restlichen Estragon fein schneiden und untermischen.
  5. Rote-Bete-Reduktion mit dem restlichen Öl erhitzen. Bratgemüse mit Lachs auf vorgewärmten Tellern anrichten. Reduktion am besten mit einem elektrischen Milchaufschäumer leicht aufschäumen, auf den Lachs geben und sofort servieren.
  6. Tipp: Die Rote-Bete-Sauce sollten Sie erst in allerletzter Minute aufschäumen, da sie schnell zusammenfällt. Wer keinen Milchaufschäumer hat, kann auch einen Schneebesen nehmen.