Kalter Hund

Liebling aus der Kindheit – und so praktisch! Sie können ihn nämlich locker 2–3 Tage im Voraus machen.
79
Aus Für jeden Tag 2/2013
Kommentieren:
Kalter Hund
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 20 Scheiben
  • 200 g Vollmilchkuvertüre
  • 200 g festes Kokosfett, (z.B. Palmin)
  • 3 Eier , (Kl. M)
  • 150 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • Salz
  • 100 g Kakaopulver
  • 4 El Milch
  • 220 g Butterkekse
  • 50 g weiße Kuvertüre

Zeit

Arbeitszeit: 50 Min.
plus Kühlzeit

Nährwert

Pro Scheibe 260 kcal
Kohlenhydrate: 23 g
Eiweiß: 4 g
Fett: 17 g

Schwierigkeit

Kategorien

    Zubereitung
  • Vollmilchkuvertüre hacken, Kokosfett in Stücke brechen. Beides in einem Topf bei milder Hitze zerlassen, dann leicht abkühlen lassen.
  • Eier, Puderzucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers 5 Min. sehr cremig rühren. Kakaopulver und Milch auf langsamer Stufe mit den Quirlen unterrühren.
  • Dann nach und nach die Kuvertüre-Kokosfett-Mischung unterrühren. 1 Kastenform (25 cm Länge) mit Backpapier auslegen. Den Boden und die Seiten mit etwas Schokoladenmasse bestreichen. Butterkekse und Schokoladenmasse in ca. 7 Lagen in die Form schichten, dabei die Kekse dicht an dicht legen, evtl. in passende Stücke schneiden. Mit einer Schokoladenschicht enden. Kuchen über Nacht kalt stellen.
  • Weiße Kuvertüre hacken und über einem heißen Wasserbad zerlassen. Kuchen aus der Form stürzen, das Papier vorsichtig ablösen. Weiße Kuvertüre über den Kuchen sprenkeln.
  • Kalter Hund, auch als Kalte Schnauze bekannt, lässt sich gut variieren. Sie können ihn mit Zartbitter- oder weißer Kuvertüre zubereiten. Oder Sie nehmen mal Vollkornbutterkekse. Im Kühlschrank hält er sich in jedem Fall ein bis zwei Wochen.