Brathering

Brathering
Foto: Matthias Haupt
Die sind echt ’ne Wucht, da kann jede Fischbude einpacken. Besonders lecker sind sie mit Bratkartoffeln, im knusprigen Brötchen oder auf gebuttertem Vollkornbrot.
Fertig in 1 Stunde

Schwierigkeit

einfach

Pro Portion

Energie: 740 kcal, Kohlenhydrate: 36 g, Eiweiß: 31 g, Fett: 51 g

Zutaten

Für
2
Portionen

g g Petersilienwurzeln

g g Möhren

Frühlingszwiebeln

El El Olivenöl

Lorbeerblätter

Wacholderbeeren

Tl Tl Senfsaat

Tl Tl schwarze Pfefferkörner

El El Zucker

Salz

El El heller Balsamico

Heringsfilets (küchenfertig, à 50 g)

g g Mehl

El El Butterschmalz

Bund Bund Dill

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Petersilienwurzeln und Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln putzen. Das Weiße und Hellgrüne in Ringe schneiden.
  2. 2 El Öl in einer Pfanne erhitzen. Petersilienwurzeln, Möhren und Frühlingszwiebeln darin bei mittlerer Hitze 3 Min. dünsten. Lorbeer, Wacholder, Senfsaat und Pfeffer zugeben, 3 Min. mitdünsten. Gemüse mit Zucker und Salz würzen. Essig und 300 ml Wasser zugießen, aufkochen. Gemüsesud in eine Auflaufform geben, evtl. mit Zucker und Salz nachwürzen.
  3. Heringsfilets in Mehl wenden, überschüssiges Mehl abklopfen. Butterschmalz und 3 El Öl in einer Pfanne erhitzen. Heringsfilets darin bei starker Hitze auf jeder Seite 2–3 Min. braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Heringsfilets in den Gemüsesud legen und mind. 30 Min. ziehen lassen. Mit abgezupften Dillästchen bestreut servieren.
Tipp Der abgekühlte mit Sud bedeckte Brathering hält sich abgedeckt im Kühlschrank 4–5 Tage. Brathering muss im Fett schwimmen, damit er nicht anklebt. Aber keine Panik: Es tropft ja später ab.

Mehr Rezepte