Kürbiscurry

Aprikosenkonfitüre macht das Curry mit Kichererbsen schön fruchtig. Überindisch gut!
42
Aus Für jeden Tag 10/2013
Kommentieren:
Kürbiscurry
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 2 Portionen
  • 1 Dose Kichererbsen, (400 g)
  • 500 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 3 Tomaten
  • 3 El Öl
  • 1 Tl scharfes Currypulver
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • 1 El Aprikosenkonfitüre
  • Limettensaft

Zeit

Arbeitszeit: 25 Min.

Nährwert

Pro Portion 420 kcal
Kohlenhydrate: 46 g
Eiweiß: 13 g
Fett: 19 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

    Zubereitung
  • Kichererbsen abgießen, in einem Sieb kalt abspülen, gut abtropfen lassen. Kürbis putzen, dabei die Kerne mit einem Esslöffel herauskratzen. Kürbisfleisch ca. 1,5 cm groß würfeln. Frühlingszwiebeln putzen, das Weiße fein würfeln, das Hellgrüne in dünne Ringe schneiden. Eine Küchenreibe auf einen Teller stellen und die Tomaten so reiben, dass die Haut am Ende übrig bleibt.
  • Öl in einem Topf erhitzen, Kürbis- und Zwiebelwürfel darin andünsten. Currypulver zugeben und kurz mitdünsten. Brühe, geriebene Tomaten und Kichererbsen zugeben, aufkochen. Alles salzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 10-12 Min. garen. Mit Salz, Konfitüre und 1 Spritzer Limettensaft abschmecken. Mit den Zwiebelringen bestreut servieren. Dazu passt Basmati-Reis.
  • Wer es weniger scharf mag, nimmt mildes Currypulver oder reduziert das scharfe. Currypulver ist eine Mischung aus verschiedenen Gewürzen. Drin stecken u. a. Bockshornklee, Koriander, Kardamom, Chilipulver, Pfeffer, Ingwer, Nelken und meist Kurkuma, welches für eine intensive Gelbfärbung sorgt.