Baseler Brunsli

Baseler Brunsli
Foto: Thorsten Suedfels
Traditionell enthält das Schweizer Makronengebäck Kakao, die moderne Variante dagegen Kuvertüre. das macht die Mandelmasse saftiger und schokoladiger.
Fertig in 40 Minuten plus Backzeit 5–8 Minuten plus Trockenzeit 2 Stunden

Schwierigkeit

mittelschwer

Pro Portion

Energie: 97 kcal, Kohlenhydrate: 9 g, Eiweiß: 2 g, Fett: 5 g

Zutaten

Für
35
Einheiten

g g Zartbitterkuvertüre

g g Zucker

g g Mandelkerne (geschält, gemahlen)

g g Mehl

Salz

Eiweiß (Kl. M)

g g weiße Kuvertüre

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Zartbitterkuvertüre hacken und in einem heißen Wasserbad schmelzen. 140 g Zucker, Mandeln, Mehl und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen.
  2. Eiweiß und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers steif schlagen. Sobald die Masse halb steif ist, restlichen Zucker langsam einrieseln lassen. Weiterschlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Eiweiß locker unter die Zucker-Mandel-Mischung heben. Kuvertüre ebenfalls unterheben.
  3. Die Masse auf 1 Bogen Backpapier geben und mit 1 gleich großen Bogen bedecken. Masse 1 cm dick ausrollen. Mit runden Ausstechern (5 cm Ø; oder Gläsern) Halbmonde ausstechen. Restliche Masse zusammenkneten und erneut ausrollen. Insgesamt ca. 35 Monde ausstechen.
  4. Monde auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und 2 Stunden bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Gas 3-4, Umluft nicht empfehlenswert) 5-8 Minuten backen. Auf dem Blech auskühlen lassen.
  5. Weiße Kuvertüre hacken und 2/3 in einer kleinen Schüssel in einem warmen Wasserbad schmelzen (38-40 Grad). Restliche Kuvertüre unterrühren und auf 26 Grad abkühlen lassen. Die Masse wieder auf 28-30 Grad erhitzen. Kuvertüre in einen Spritzbeutel füllen. Die Plätzchen damit verzieren und trocknen lassen. Haltbarkeit: 4-6 Wochen.