Kalte Erdbeersauce mit Dampfnudeln

Heiß serviert lockt die Dampfnudel das Erdbeeraroma der kühlen Sauce besonders hervor.
4
Aus essen & trinken 6/2014
Kommentieren:
Kalte Erdbeersauce mit Dampfnudeln
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 8 Portionen
  • Erdbeersauce:
  • 600 g Erdbeeren
  • 4 El Zitronensaft
  • 40 g Puderzucker
  • Dampfnudeln
  • 60 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 10 g Hefe
  • 230 g Mehl
  • 1 Ei, (Kl. M)
  • 50 g Butter, (weich)
  • 4 El Öl
  • Salz
  • Mehl zum Bearbeiten
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zeit

Arbeitszeit: 60 Min.
plus Garzeit 25 Minuten plus Gehzeit 1:30 Stunden

Nährwert

Pro Portion 289 kcal
Kohlenhydrate: 39 g
Eiweiß: 5 g
Fett: 11 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Erdbeeren mit Zitronensaft und Puderzucker sorgfältig pürieren und durch ein feines Sieb streichen (ergibt ca. 500 ml Erdbeersauce). Sauce kalt stellen.
  • Milch mit 10 g Zucker nur leicht erwärmen, Hefe einrühren und darin auflösen. Hefemilch mit Mehl, restlichem Zucker, Ei und Butter mit den Knethaken des Handrührers zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort 1:30 Stunden gehen lassen.
  • Hefeteig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zusammenkneten und zu einer 30 cm langen Rolle formen. Teig in 6-8 Stücke schneiden. Jedes Stück in der hohlen bemehlten Hand zu halbrunden Kugeln formen.
  • Öl, 1 Tl Salz und 100 ml Wasser in einem breiten flachen Topf aufkochen. Dampfnudeln mit der runden Seite nach oben mit etwas Abstand zueinander in den Topf setzen. Zugedeckt bei mittlerer bis stärkerer Hitze 20-25 Minuten garen (siehe Tipp!).
  • Topf öffnen, Dampfnudeln mit einer gewinkelten Palette mit der Kruste vom Boden lösen und in Teller setzen. Erdbeersauce darum verteilen, nach Belieben mit Puderzucker bestäuben und sofort servieren.
  • Die Dampfnudeln müssen während des Garens leise knistern. Knistern sie zu stark, verbrennen sie bzw. der Teigboden wird zu dunkel. Knistert es gar nicht, bekommen die Hefenudeln nicht genug Hitze, die Garzeit verlängert sich und - das schlimmste - sie bekommen unten keine Kruste!
nach oben