Tomatensalat mit Burrata

Der Salat lebt nicht von Tomaten
 allein, sondern auch von Spinat und Kräutern - ganz besonders von cremig-frischer Burrata.
64
Aus essen & trinken 8/2014
Kommentieren:
Tomatensalat mit Burrata
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • 3 El Pinienkerne
  • 2 Mini-Gurken
  • 1 rote Zwiebel
  • 6 El Rotweinessig
  • Cayennepfeffer
  • brauner Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 8 El Olivenöl
  • 1 Avocado
  • 1 kg gemischte Tomaten
  • 50 g Baby-Blattspinat
  • 4 Stiele Tymian
  • 3 Stiele Minze
  • 6 Stiele Kerbel
  • 3 Stiele Oregano
  • 5 Stiele Basilikum
  • 2 Burrata, 

    (ca. 350 g; italienischer Kuhmilchfrischkäse; siehe Tipp)

Zeit

Arbeitszeit: 45 Min.
plus Ziehzeit 10 Minuten

Nährwert

Pro Portion 610 kcal
Kohlenhydrate: 16 g
Eiweiß: 17 g
Fett: 52 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Gurken längs halbieren, Kerne mit einem Teelöffel entfernen. Gurken in ca. 5 mm breite Stücke schneiden. Zwiebel in feine Streifen schneiden, in einem Sieb kalt abspülen und abtropfen lassen.

  • Essig mit etwas Cayennepfeffer, 1 El Zucker, Salz und Pfeffer und 6 El Olivenöl verrühren. Dressing beiseitestellen.

  • Avocado halbieren, Kern entfernen, Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale lösen und in mundgerechte Stücke schneiden. Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden. Avocado, Tomaten und Zwiebeln vorsichtig in einer Schale mit dem Dressing mischen und 10 Minuten ziehen lassen.

  • Spinat verlesen, putzen, waschen und trocken schleudern. Kräuterblätter von den Stielen zupfen und grob schneiden. Burrata abtropfen lassen und in Scheiben schneiden. Spinat, Pinienkerne, Gurken und Kräuter zum Salat geben und mit der Burrata auf Tellern anrichten. Mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und sofort servieren.

  • Burrata ist eine sehr cremige Art Mozzarella, aber nicht aus Büffel-, sondern aus Kuhmilch. Es gibt sie leider nicht immer, lässt sich aber - zumindest fast - ersetzen: guten Mozzarella klein zupfen und mit reichlich Crème fraîche verrühren.

nach oben