VG-Wort Pixel

Schweinesteak mit Papaya und Algenbutter

essen & trinken 1/2015
Schweinesteak mit Papaya und Algenbutter
Foto: Thomas Neckermann
Fruchtig-scharfer Papayasalat flankiert das Steak, würzige Nori-Algen-Butter hält dagegen. Was für eine großartige Kombi!
Fertig in 40 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Pro Portion

Energie: 929 kcal, Kohlenhydrate: 21 g, Eiweiß: 38 g, Fett: 74 g

Zutaten

Für
2
Portionen
2

Blatt Blätter Nori-Algen

100

g g Butter (gesalzen)

20

g g Sesamsaat

Pfeffer

400

g g Papaya

10

g g Ingwer (frisch)

1

rote Chilischote

1

rote Zwiebel

4

El El Olivenöl

2

Tl Tl brauner Zucker

3

El El Limettensaft

etwas etwas Salz

4

Stiel Stiele Koriandergrün

2

Schweinenackensteaks (à 220 g)

1

El El Öl

Zubereitung

  1. 2 Nori-Algen-Blätter in einer sehr heißen Pfanne ohne Fett kurz trocken rösten. Algen zerpflücken und im Mixer fein pürieren. 100 g gesalzene Butter mit den Quirlen des Handrührers schaumig rühren. 20 g Sesamsaat (geröstet) und Algen kurz unterrühren, mit Pfeffer würzen. Butter in Klarsichtfolie wickeln und 20 Minuten ins Gefrierfach legen.
  2. Aus 400 g Papaya die Kerne entfernen. Papaya schälen, Fruchtfleisch in 2-3 cm große Stücke schneiden. 10 g frischen Ingwer in Streifen schneiden. 1 rote Chilischote mit Kernen in feine Ringe schneiden. 1 rote Zwiebel in dünne Streifen schneiden. 4 El Olivenöl mit 2 Tl braunem Zucker, 2-3 El Limettensaft und etwas Salz verrühren. Papaya, Ingwer, Zwiebeln und Chili damit 10 Minuten marinieren. Blätter von 4 Stielen Koriandergrün abzupfen und untermischen.
  3. 2 Schweinenackensteaks (à 220 g) mit Salz und Pfeffer würzen. 1 El Öl in einer Pfanne erhitzen, die Steaks darin 5 Minuten auf jeder Seite braten. Steaks in Alufolie wickeln und in der heißen Pfanne 4-5 Minuten ruhen lassen.
  4. Butter auswickeln und die Hälfte davon in 4 Scheiben schneiden (die restliche Butter hält sich wieder in Folie gewickelt 5-6 Tage im Kühlschrank). Steaks mit Butter und dem Papayasalat servieren.
Tipp Getränke-Tipp: Wir trinken ein Indian Pale Ale dazu. Das hat ein tolles Hopfenaroma und ist dabei nicht zu herb.