Winterwurzeln mit Paprika-Aïoli

Winterwurzeln mit Paprika-Aïoli
Foto: Julia Hoersch
Der Ofen entlockt Möhren, Pastinaken und Petersilienwurzeln ein Extra an Aroma, Chicorée frisch dazu und Aïoli anbei - schlicht, perfekt.
Fertig in 40 Minuten plus Garzeit 35 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Pro Portion

Energie: 846 kcal, Kohlenhydrate: 33 g, Eiweiß: 6 g, Fett: 75 g

Zutaten

Für
2
Portionen

Winterwurzeln

g g Möhren (mitteldick)

g g mitteldicke Pastinaken

g g mitteldicke Petersilienwurzeln

Zwiebeln (90 g)

Stiel Stiele Thymian

El El Olivenöl

El El Ahornsirup

Salz, Pfeffer

g g Chicorée

El El Zitronensaft

Paprika-Aïoli

ml ml Sojamilch

Knoblauchzehe (klein)

ml ml Rapskernöl

Tl Tl geräuchertes scharfes Paprikapulver

Salz

Zitronensaft

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Für die Winterwurzeln Möhren, wurzeln putzen und schälen. Wurzeln je nach Dicke längs halbieren oder vierteln und in fingerlange Stücke schneiden. Zwiebeln in je 6 Spalten schneiden. Thymianblättchen von den Stielen zupfen.
  2. Wurzeln und Zwiebeln in einer Schüssel mit Olivenöl, Ahornsirup und der Hälfte des Thymians mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Alles auf einem Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei 200 Grad (Gas 3, Umluft nicht empfehlenswert) 30-35 Minuten braten.
  3. Inzwischen für die Paprika-Aïoli die Sojamilch lauwarm erwärmen und mit dem Knoblauch in einen Rührbecher geben. Sojamilch mit dem Schneidstab pürieren, dabei das Öl langsam in dünnem Strahl zulaufen lassen, bis eine cremige Aïoli entstanden ist. Paprika, 1 Prise Salz und 1 Spritzer Zitronensaft unterrühren. Paprika-Aïoli beiseitestellen.
  4. Wurzel-Zwiebel-Mischung mit restlichem Thymian bestreuen. Chicorée putzen, längs halbieren, die Hälften quer in 1,5 cm breite Streifen scheiden. Chicorée mit Zitronensaft beträufeln und mit Winterwurzeln und Paprika-Aïoli anrichten.
Tipp Auch für mehr als zwei Leute sind die Winterwurzeln einfach ideal. Die Zutaten lassen sich problemlos vervielfachen und die Aïoli gut vorbereiten.