Makronentorte

Stapeln Sie luftige Kokosböden mit Sahne und exotischem Fruchtkompott hoch - und begrüßen Sie Ihre Gäste mit: willkommen im Paradies!
4
Aus Für jeden Tag 3/2015
Kommentieren:
Makronentorte
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 6 Stücke
  • 4 Eiweiß, (Kl. M)
  • 3 El Zitronensaft
  • 160 g Zucker
  • 150 g Schmand
  • 130 g Kokosraspel
  • 150 g Physalis
  • 1 Kaki
  • 5 El Aprikosenkonfitüre
  • 500 ml Schlagsahne
  • 1 Tl Vanillezucker

Zeit

Arbeitszeit: 30 Min.
plus Back- und Kühlzeit

Nährwert

Pro Stück 702 kcal
Kohlenhydrate: 51 g
Eiweiß: 9 g
Fett: 49 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Den Ofen auf 175 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Mithilfe eines Tellers 3 Kreise à 19 cm Ø auf Backpapier aufzeichnen. Mit 2 cm Rand grob ausschneiden. Mit der Bleistiftlinie nach unten auf zwei Backbleche legen.
  • Eiweiße und 1⁄2 El Zitronensaft mit den Quirlen des Handrührers steif schlagen. Zucker unter Rühren einrieseln lassen und 1 Minute weiter­ schlagen, bis ein cremig­fester Eischnee entstanden ist. 1 El Schmand kurz unterrühren, Kokosraspel vorsichtig unterheben.
  • Kokosmasse in gleich großen Portionen auf die Backpapierstücke geben und mit einem Löffelrücken bis zur Bleistiftlinie gleichmäßig verstreichen. Nacheinander im heißen Ofen im unteren Ofendrittel 15-17 Minuten hellgelb backen. Auf den Blechen vollständig abkühlen lassen.
  • Physalis beiseitelegen. Übrige Physalis schälen und halbieren. Kaki halbieren und den Blütenansatz herausschneiden. Kaki ungeschält 1 cm groß würfeln. Konfitüre und 2 El Zitronensaft aufkochen. Früchte untermischen, 1⁄2 Minuten mitkochen und alles in einer Schüssel abkühlen lassen.
  • Sahne steif schlagen, Vanillezucker dabei einrieseln lassen. Restlichen Schmand unter die Sahne heben. Sahne-­Mix und Fruchtkompott in 3 Schichten zwischen und auf die Kokosböden schichten. Mit übrigen Physalis verzieren.
  • Die Torte lässt sich am besten mit einem Säge- oder Elektromesser schneiden. Wichtig: dabei so wenig Druck wie möglich ausüben.