Rouladen

Rouladen
Foto: Matthias Haupt
Wickeln Sie Ihre Gäste mit saftigen Rouladen um den Finger.
Fertig in 40 Minuten plus Garzeit

Schwierigkeit

einfach

Pro Portion

Energie: 450 kcal, Kohlenhydrate: 8 g, Eiweiß: 38 g, Fett: 25 g

Zutaten

Für
4
Portionen

g g Gewürzgurken

Schalotten

Rinderrouladen (à 150 g)

Salz, Pfeffer

Tl Tl mittelscharfer Senf

Scheibe Scheiben durchwachsener Speck

Bund Bund Suppengrün

El El Öl

Tl Tl Zucker

El El Tomatenmark

ml ml Rotwein

ml ml Rinderfond

Lorbeerblatt

Tl Tl dunkler Saucenbinder

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. 60 g Gewürzgurken und 2 Schalotten fein würfeln. 4 Rinderrouladen (à ca. 150 g) auf einer Arbeitsfläche ausbreiten, von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Mit 4 Tl mittelscharfem Senf bestreichen. 8 Scheiben durchwachsenen Speck auf die Fleischscheiben legen. Schalotten- und Gewürzgurkenwürfeln daraufstreuen, dabei das untere Drittel frei lassen.
  2. Die Fleischscheiben an den Seiten etwas einschlagen, dann vom oberen Ende her fest aufrollen, die Enden mit Rouladennadeln feststecken. 1 Bund Suppengrün putzen und grob würfeln. 3 El Öl in einem Bräter erhitzen, Fleisch darin rundherum braun anbraten, herausnehmen. Suppengrün und 1 El Öl in den Bratsatz geben und anbraten. Mit salz, Pfeffer und 1⁄2 Tl Zucker würzen. 1 El Tomatenmark kurz mit anrösten. Mit 300 ml Rotwein ablöschen und fast vollständig einkochen lassen. 400 ml Rinderfond und 100 ml Wasser angießen, Rouladen hineinsetzen. 1 Lorbeerblatt zugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze 1:30-2 Stunden schmoren.
  3. Rouladen aus der Sauce nehmen, Sauce durch ein feines Sieb passieren, zurück in den Topf geben, aufkochen, evtl. mit 2-3 Tl dunklem Saucenbinder binden, ggf. nachwürzen. Rouladen wieder zugeben.
Tipp Schmoren dauert seine Zeit. Deshalb: Wer einen Schnellkopftoch hat, kann Rouladen sehr gut darin zubereiten. Dann dauert es knapp 20 Minuten. Unser Tipp: Machen Sie gleich die doppelte Menge, Rouladen lassen sich nämlich prima einfrieren. Getränke-Tipp: Zu Rindfleisch, Speck & Co passt ein fruchtig-eleganter Spätburgunder aus Baden oder ein vollmundiger Beaujolais Village. Sie können das Hauptgericht aber auch mit einem kraftvollen Rosé, zum Beispiel aus Südafrika servieren.