Spitzkohlpfanne

Frühlingsgefühle on top: Pikantes Schweinefilet, Nudeln und Spitzkohl bekommen mit Zitronenschale und Petersilie eine herrlich frische Note.
90
Aus Für jeden Tag 5/2015
Kommentieren:
Spitzkohlpfanne
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 2 Portionen
  • 300 g Schweinefilets
  • 1 kleiner Spitzkohl, 

    (ca. 400 g)

  • 200 g breite Nudeln
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Tl Kümmelsaat
  • 4 El Olivenöl
  • 2 Tl edelsüßes Paprikapulver
  • 0.5 Bund Petersilie, 

    glatte

  • 30 g Röstzwiebeln
  • 1 Tl Bio-Zitronenschale, fein abgerieben
  • 1 El Butter

Zeit

Arbeitszeit: 40 Min.
plus Wartezeit

Nährwert

Pro Portion 734 kcal
Kohlenhydrate: 82 g
Eiweiß: 17 g
Fett: 34 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Schweinefilet 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Spitzkohl putzen, den Strunk keilförmig heraus­ schneiden. Blätter einzeln ablösen und in ca. 3 cm große Quadrate schneiden. Fleisch in ca. 1⁄2 cm dicke Scheiben schneiden.

  • Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Dann abgießen, dabei 150 ml Kochwasser auffangen. Kümmel in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis er duftet. In einen Mörser geben und fein zerstoßen.

  • Fleisch in 2 El heißem Öl in einer Pfanne rundherum ca. 3 Minuten scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer, 1 Tl Paprikapulver und dem Kümmel würzen, kurz weiterbraten, dann auf einen Teller geben. Spitzkohl und 2 El Öl in den Bratsatz geben und Spitzkohl kurz andünsten, mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver würzen. Nudelwasser zugeben und zugedeckt 5 Minuten köcheln lassen.

  • Petersilie abzupfen und fein hacken, mit den Röstzwiebeln und der Zitronenschale mischen. Nudeln, Fleisch und Butter unter den Spitzkohl mischen und kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. 1⁄3 der Röstzwiebelmischung darüberstreuen. Restliche Mischung dazu servieren.

  • Sommerhit Spitzkohl: der kegelförmige Verwandte des Weißkohls hat ab Mai Saison. Er ist der kleinste, feinste und zarteste in der Kohlfamilie. Wer einen größeren erwischt, wickelt den Rest in 
ein feuchtes Tuch. So hält er zwei Tage frisch und lässt sich super
als Salat zubereiten