Forellenbutter mit Zwiebel-Chutney

Nun mal Butter bei die Fische: Der Brotaufstrich mit Räucherforelle, Liebstöckel und Ei ist herrlich würzig. Der Clou dazu: Zwiebel-Chutney für süßsaure Akzente.
68
Aus essen & trinken 3/2017
Kommentieren:
Forellenbutter
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 8 Portionen
  • 1 Ei
  • 2 Stiele Liebstöckel
  • 150 g Butter
  • 200 g Forellenfilets
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 El Zucker
  • 4 El Weißweinessig

Zeit

Arbeitszeit: 35 Min.

Nährwert

Pro Portion 190 kcal
Kohlenhydrate: 3 g
Eiweiß: 6 g
Fett: 17 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Für die Forellenbutter Ei in kochendem Wasser in
10 Minuten hart kochen, abschrecken und abkühlen lassen. Liebstöckelblätter von den Stielen zupfen und in feine Streifen schneiden.

  • Butter mit den Quirlen des Handrührers cremig­weiß rühren. Forellenfilets von eventuell vorhandenen Gräten befreien. 100 g Fisch unter die Butter rühren. Restlichen Fisch würfeln. Ei pellen und klein würfeln. Fisch, Ei und Liebstöckel vorsichtig unterheben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

  • Für das Zwiebel­-Chutney Zwiebel in feine Scheiben schneiden. Zucker und Essig in einem kleinen Topf auf­ kochen. Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze 10 Minuten kochen. Abkühlen lassen.

  • Forellenbutter mit dem Zwiebel-­Chutney servieren. Passt zu Knäckebrot.