Klassischer Apfelrotkohl

Es kann nur einen geben! Johannisbeergelee, Äpfel und Gewürze gehören hinein. Dann muss er nur in Ruhe schmoren.
0
Aus Für jeden Tag 12/2017
Kommentieren:
Klassischer Apfelrotkohl
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • 1 Kopf Rotkohl, 

    ca. 1 kg

  • Zucker
  • Salz
  • 6 Wacholderbeeren
  • 3 Gewürznelken
  • 3 El Johannisbeergelee
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Stange Zimt
  • 3 El Rotweinessig
  • 2 Zwiebeln
  • 25 g Butterschmalz
  • 2 Äpfel, 

    säuerlich

  • Außerdem: 1 Einweg-Teefilter und Küchengarn

Zeit

Arbeitszeit: 90 Min.

Nährwert

Pro Portion 236 kcal
Kohlenhydrate: 35 g
Eiweiß: 3 g
Fett: 7 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Rotkohl putzen, die äußeren Blätter entfernen. Kohl vierteln und den harten Strunk herausschneiden. Viertel quer in sehr dünne Streifen schneiden. 1⁄2 El Zucker und 1 El Salz zum Rotkohl geben und 5 Min. mit den Händen durchkneten, so wird der Kohl weicher. Wacholder und Nelken in den Teefilter geben und zubinden, mit Gelee, Lorbeer, Zimt und Essig zum Rotkohl geben und gut mischen.

  • Zwiebeln vierteln und in dünne Streifen schneiden. Butterschmalz in einem weiten Topf erhitzen. Zwiebeln darin 5 Min. andünsten. Rotkohl zu den Zwiebeln in den Topf geben. 200 ml Wasser zugießen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 30 Min. garen.

  • Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Zum Rotkohl geben und weitere 45 Min. zugedeckt schmoren. Teebeutel mit den Gewürzen entfernen, Rotkohl abschmecken.

  • Tipp 1:
    Fruchtige Varianten: Statt rotem Johannisbeergelee zum Beispiel mit Preiselbeeren, schwarzem Johannisbeergelee oder Beerenkonfitüre. Statt Apfel schmeckt auch Ananas.

    Tipp 2:
    Abgekühlten Rotkohl portionsweise einfrieren und bei Bedarf auftauen und wieder erwärmen.

    Tipp 3:
    Vom Rotkohl verfärbte Bretter bekommt man mit etwas Zitronensaft und Backpulver ganz einfach wieder sauber. Um sich beim Kneten der Zutaten die Hände nicht zu verfärben, einfach Einweghandschuhe anziehen.