Casarecce mit Erbsen 
und Fleischbällchen

Rund gemacht: Die Hackbällchen werden mit Fenchel und 
Majoran gewürzt und sind schnell geformt. Der Sommer grüßt mit frischen Erbsen.
5
Aus essen & trinken 7/2018
Kommentieren:
Casarecce mit Erbsen 
und Fleischbällchen
Kay Henner Menge, e&t-Koch
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 2 Portionen
  • 1 Tl Fenchelsaat
  • 0.5 Tl Pfefferkörner, 

    schwarze

  • Salz
  • 1 geh. Tl Majoran, 

    getrocknet

  • 250 g Hackfleisch, 

    gemischt

  • 750 g Erbsenschoten, 

    frische, ersatzweise 200 g TK-Erbsen

  • 1 Schalotte, 

    20 g

  • 2 El Öl, 

    Maiskeimöl

  • 60 ml Rotwein, 

    trocken

  • 1 Dose Tomaten, 

    stückig; 400 g

  • 1 Tl Zucker
  • 2 Lorbeerblätter, 

    klein

  • 600 ml Hühnerbrühe
  • 200 g Casarecce, 

    ersatzweise kurze Makkaroni

  • 2 El Sojasauce
  • 3 Stiele Basilikum
  • 20 g Pecorino, 

    nach Belieben

Zeit

Arbeitszeit: 40 Min.

Nährwert

Pro Portion 915 kcal
Kohlenhydrate: 93 g
Eiweiß: 45 g
Fett: 34 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Fenchel, Pfeffer und etwas Salz im Mörser nicht zu fein zerstoßen. Majoran untermischen. Gewürzmischung in einer Schüssel mit dem Hack verkneten. Mit feuchten Händen aus der Masse 20 Bällchen formen, auf einen Teller legen und beiseitestellen. Erbsen aus den Schoten palen, Schalotte fein würfeln.

  • Öl in einem flachen Schmortopf (24 cm Ø) oder in einer Pfanne erhitzen. Hackbällchen darin bei mittlerer bis starker Hitze 5 Minuten rundum goldbraun anbraten. Schalotten zugeben und bei mittlerer Hitze 2 Minuten mitbraten.

  • Mit Rotwein ablöschen und offen fast vollständig einkochen lassen. Stückige Tomaten, Zucker, Lorbeerblätter und Brühe zugeben und offen aufkochen.

  • Erbsen und Pasta unterrühren und bei mittlerer Hitze nach Packungsanweisung der Nudeln garen, dabei gelegentlich umrühren. Mit Sojasauce abschmecken. Basilkumblätter von den Stielen abzupfen und darüberstreuen. Nach Belieben Pecorino grob zerbröseln oder hobeln und darüberstreuen.