Makrele süßsauer auf Okonomiyaki

Makrele süßsauer auf Okonomiyaki
Foto: Thorsten Suedfels
Ganz schön vielschichtigt: Für die japanischen Pfannkuchen stapeln wir Crêpe, Nudel, Ei und Speck!
Fertig in 2 Stunden 20 Minuten plus Marinierzeit 4-6 Stunden

Schwierigkeit

anspruchsvoll

Pro Portion

Energie: 350 kcal, Kohlenhydrate: 16 g, Eiweiß: 10 g, Fett: 17 g

Zutaten

Für
12
Portionen

Makrele süßsauer

Sternanis

Zimtstange (ca. 7 cm Länge)

El El Szechuan-Pfeffer

El El Koriandersaat

g g Zwiebeln

Lorbeerblatt

g g Rosinen

ml ml Weißweinessig (milder)

g g Zucker

Makrelenfilets (à 80 -100 g; ohne Haut; entgrätet)

Okonomiyaki

Salz

Tl Tl Mirin (japanischer Reiswein; Asia-Laden)

g g Mehl

g g Seidentofu (Asia-Laden)

El El Maiskeimöl

Tl Tl Weißweinessig

g g Yakisoba-Nudeln (Asia-Laden)

g g Katsuobushi (Bonit-Flocken; Asia-Laden)

g g Spitzkohl

Tl Tl Aonori (Algenflocken) (Asia-Laden)

g g Sojasprossen

Scheibe Scheiben Speck (durchwachsener)

Tl Tl Okonomiyaki-Sauce (Asia-Laden)

Eier (Kl. M)

Frühlingszwiebel (klein)

Beni Shoga (eingelegter Ingwer; Asia-Laden)

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Makrele süßsauer

  2. Sternanis, Zimt, Szechuan-Pfeffer und Koriander in einer beschichteten Pfanne ohne Fett erhitzen, bis sie intensiv duften. Abkühlen lassen und im Mörser leicht andrücken. Zwiebeln in feine Streifen schneiden. Gewürze mit 300 ml Wasser, Zwiebeln, Lorbeer, Rosinen, Essig und Zucker aufkochen. Beiseitestellen und lauwarm abkühlen lassen.
  3. Makrelenfilets in eine kleine Auflaufform legen, mit dem noch lauwarmen Sud begießen, mit Klarsichtfolie abdecken und 4-6 Stunden kalt stellen.
  4. Filets aus dem Sud nehmen, Gewürze und Zwiebeln entfernen, eventuell leicht abspülen und trocken tupfen. Filets in kleine Stücke schneiden und auf den Okonomiyaki servieren.
  5. Okonomiyaki

  6. 180 ml Wasser, 1 Tl Salz und Mirin in einer großen Schüssel mischen. Mehl mit einem Schneebesen unterrühren bis ein glatter Teig entsteht (der Teig sollte relativ flüssig sein). Mit Klarsichtfolie abdecken und 1 Stunde kalt stellen. Seidentofu mit 2 El Öl und Weißweinessig mit dem Schneidstab fein pürieren. Mit Salz würzen und in einer Schale kalt stellen.
  7. Yakisoba-Nudeln nach Packungsanweisung in kochendem Salzwasser bissfest garen. Durch ein Sieb gießen, abschrecken und gut abtropfen lassen. Nudeln in einer Schüssel mit 1 El Öl vermischen. Katsuobushi im Mörser fein mahlen. Spitzkohl putzen, waschen, äußere Blätter entfernen. Spitzkohl in dünne Streifen schneiden oder mit einem Gemüsehobel fein raspeln.
  8. 1 El Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und gleichmäßig verteilen. Mit einer Kelle etwas weniger als 1/3 des Teigs in die Mitte der Pfanne geben. Teig mit dem Kellenboden zügig in kreisenden Bewegungen von innen nach außen verteilen (ca. 8 cm Ø). Teig bei mittlerer bis starker Hitze 4 Minuten backen, dabei nach jeder Minute wenden. Crêpe mit etwas Bonito-Flocken (ca. 1/2 Tl) und 1 Msp. Aonori bestreuen. Je 1/3 des Spitzkohls und der Sojasprossen mittig auf den Teig legen und mit 1 El Teig beträufeln. 3 Scheiben Speck darauflegen und leicht andrücken (die Scheiben sollten sich nicht überlappen). Nochmals etwa 1 El Teig auf dem Speck verteilen. Mit 2 breiten Pfannenwendern vorsichtig unter den Crêpe fahren und schnell wenden. Falls dabei Kohl oder Sojasprossen herausfallen, mit dem Pfannenwendern vorsichtig zurück unter den Crêpe schieben. Hitze leicht reduzieren und 2-3 Minuten braten. Crêpe auf einen flachen Teller gleiten lassen.
  9. 1 El Öl in einer zweiten Pfanne erhitzen. Nudeln etwas auflockern, 1/3 der Nudeln in die zweite Pfanne geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze kurz anbraten. Ca. 2 Tl Okonomiyaki- Sauce mit den Nudeln mischen und kurz weiterbraten. Nudeln in die gleiche Form wie den Crêpe bringen. Crêpe mit beiden Pfannenwendern vorsichtig auf die Nudeln legen. Die Speckseite sollte jetzt auf den Nudeln liegen. In der ersten Pfanne 1 El Öl erhitzen. 1 Ei verquirlen und in die Pfanne geben, möglichst in die gleiche runde Form bringen und leicht stocken lassen. Crêpe und Nudeln mit den Pfannenwendern auf das Ei heben. Die Nudeln sollten jetzt auf dem Ei liegen. Das komplette Okonomiyaki mit beiden Pfannenwendern nochmals wenden. Okonomiyaki mit 1 Tl Okonomiyaki-Sauce bestreichen und mit etwas Bonito-Flocken und Aonori bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 120 Grad (Gas 1, Umluft 100 Grad) auf der 2. Schiene von unten warm halten. Vorgang 2-mal wiederholen.
  10. Frühlingszwiebel putzen, waschen, trocken tupfen und in feine Ringe schneiden. Okonomiyaki in je 4 Stücke teilen und mit Makrele belegen. Mit Frühlingszwiebeln, etwas Aonori (Algenpulver) und Beni Shoga (eingelegtem Ingwer) nach Belieben bestreuen und mit Seidentofu servieren.

Mehr Rezepte