Maronen-Tiramisu

Die Kombination aus Espresso, Mascarpone und Maronen erinnert an Urlaub in Italien und weckt gleichzeitig die Vorfreude auf einen Bummel über den Weihnachtsmarkt.
9
Aus essen & trinken 11/2018
Kommentieren:
Maronen-Tiramisu
Achim Ellmer, e&t Koch
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 8 Portionen
  • 150 ml Espresso
  • 70 g Zucker
  • 4 El Brandy
  • 3 Blätter Gelatine, 

    weiße

  • 4 Eigelb, 

    Kl. M

  • 40 g Puderzucker
  • Vanillemark, 

    von 1 Schote

  • 250 g Mascarpone
  • 3 El Milch
  • 200 ml Schlagsahne
  • 2 Eiweiß, 

    Kl. M

  • Salz
  • 300 g Maronen, 

    gegart und geröstet, siehe Tipp

  • 3 Prisen Zimt, 

    gemahlen

  • 12 Löffelbiskuits
  • 2 El Kakaopulver
  • Außerdem: runde Form 
(22 cm Ø, ersatzweise rechteckige Form, 
30 x 20 cm)

Zeit

Arbeitszeit: 60 Min.
plus Kühlzeit mindestens 4 Stunden

Nährwert

Pro Portion 435 kcal
Kohlenhydrate: 39 g
Eiweiß: 8 g
Fett: 25 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Espresso mit 50 g Zucker erwärmen, Brandy zugeben und abkühlen lassen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eigelbe, Puderzucker und Vanillemark mit den Quirlen des Handrührers 5 Minuten cremig-schaumig rühren. Mascarpone zügig unterrühren. Milch erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Milchmischung mit etwas Mascarponecreme verrühren und unter die restliche Mascarponecreme heben. 15 Minuten kalt stellen. Sahne steif schlagen. Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen, dabei restlichen Zucker einrieseln lassen. Sahne und Eiweiß abwechselnd unter die Mascarponecreme heben.

  • Maronen grob hacken, mit 1/3 der Mascarponecreme und 2 Prisen Zimt mischen. Löffelbiskuits mit der gezuckerten Seite nach unten in der Form verteilen und mit Espresso tränken. Erst die Mascarpone-Maronen-Creme, dann die restliche Mascarponecreme darauf verteilen und glatt streichen. Mindestens 4 Stunden abgedeckt kalt stellen. Mit Kakaopulver und restlichem Zimt bestäubt servieren.

  • Tipp: Hier geht's zum Grundrezept für geröstete Maronen.

nach oben