Heidelbeerkuchen upside-down

So saftig, dass wir uns Hals über Kopf verliebt haben!
9
Aus Für jeden Tag 07/2019
Kommentieren:
Heidelbeerkuchen upside-down
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 10 Stücke
  • 75 g Kokosraspel
  • 250 g Heidelbeeren
  • 190 g Mehl
  • 3 Tl Weinsteinbackpulver
  • 170 g Butter, 

    weich

  • 160 g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 2 Tl Bio-Limettenschale, 

    fein abgerieben, von ca. 2 Limetten

  • Salz
  • 3 Eier, 

    Kl. M

  • 12 El Milch
  • 2 El Limettensaft

Zeit

Arbeitszeit: 60 Min.
plus Kühlzeit

Nährwert

Pro Stück 354 kcal
Kohlenhydrate: 34 g
Eiweiß: 5 g
Fett: 21 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Kokosraspel in einer Pfanne ohne Fett hellgelb rösten. Auf einen Teller geben und vollständig abkühlen lassen. Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Heidelbeeren verlesen. Mehl und Backpulver mischen.

  • Eine Springform (26 cm Ø) am Boden mit Backpapier bespannen. Den Boden mit 20 g Butter in Flöckchen und 20 g Zucker bestreuen. Heidelbeeren darauf verteilen.

  • 150 g Butter, 140 g Zucker, Vanillezucker, Limettenschale und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers mind. 5 Min. weiß-cremig aufschlagen. Eier nacheinander zugeben und je 1⁄2 Min. unterrühren. Mehlmischung, Milch und Limettensaft abwechselnd in mehreren Portionen unterrühren. Kokosraspel ebenfalls unterrühren.

  • Teig auf die Heidelbeeren geben und im heißen Ofen auf dem Rost im unteren Drittel 40–45 Min. backen.

    Teig auf Heidelbeeren geben
  • Kuchen in der Form auf einem Gitter 10 Min. abkühlen lassen. Dann den Rand der Springform ablösen. Eine Kuchenplatte kopfüber auf den Kuchen legen und diesen mit dem Springformboden auf die Platte stürzen.

    Kuchen stürzen
  • Boden abheben und das Backpapier vorsichtig abziehen.

    Backpapier vorsichtig abziehen
  • Kuchen abkühlen lassen und mit Schlagsahne servieren.

  • Tipp: Wenn man die Schale von Zitrusfrüchten verwendet, ist es wichtig, Bio-Früchte zu kaufen, da nur diese wirklich unbehandelt sind. Wer also keine Bio-Limetten bekommt, nimmt stattdessen Bio-Zitronen.

nach oben