Rinderbrühe für Fondue

Ohne Zweifel ist die Rotwein-Rinderbrühe der Star des Abends — Fleisch, Gemüse und Pilze werden darin herrlich aromatisch gegart.
0
Aus essen & trinken 1/2020
Kommentieren:
Dampfende Rinderbrühe im Fondue-Topf
Jürgen Büngerer, e&t-Koch
Im Kochbuch speichern

Zutaten

  • Zutaten für ca. 2 Liter (8 Portionen)
  • 1.2 kg Rinderbeinscheiben, 

    ca. 4 cm dick

  • Salz
  • 1 Zwiebel, 

    80 g

  • 150 g Möhren
  • 120 g Petersilienwurzeln
  • 80 g Knollensellerie
  • 150 g Lauch
  • 1 Bund glatte Petersilie, 

    ca. 10 Stiele

  • 5 Stiele Thymian
  • 1 Tl Koriandersaat
  • 1 Tl schwarze Pfefferkörner
  • 200 ml Spätburgunder

Zeit

Arbeitszeit: 160 Min.

Nährwert

Pro Portion 120 kcal
Kohlenhydrate: 2 g
Eiweiß: 8 g
Fett: 6 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Fleisch kalt abspülen und mit 4 l kaltem Wasser in einen Topf geben. Aufkochen, mit 3 Tl Salz würzen und offen bei milder Hitze 2:30 Stunden leise kochen lassen, dabei mehrmals abschäumen.

  • Inzwischen Zwiebel ungeschält quer halbieren. Auf den Schnittflächen in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten, bis die Schnittflächen dunkelbraun sind. Möhren, Petersilienwurzeln und Sellerie putzen, schälen und grob zerkleinern. Lauch putzen, längs halbieren, waschen und quer in ca. 2 cm breite Halbkreise schneiden. Petersilie, Thymian, Koriandersaat und Pfefferkörner 1 Stunde vor dem Ende der Garzeit zur Brühe geben und bei milder bis mittlerer Hitze offen weiterkochen.

  • Brühe (ca. 2 Liter) durch ein feines Sieb gießen und mit Salz abschmecken. Für das Fondue 1,5 l Brühe mit dem Wein kurz aufkochen und in den vor­bereiteten Fondue-Topf gießen. Brühe kurz aufkochen lassen.

  • Gewünschte Einlagen auf einen Fondue-Spieß stecken und 3—5 Minuten in der heißen Brühe garen. Zutaten auf einen Teller geben und mit Dips und Gewürzmischungen nach Geschmack abrunden beziehungsweise verfeinern.

  • Tipp: Die Garzeit der Zutaten hängt davon ab, wie dick sie geschnitten sind. Die Brühe darf zu Beginn nicht zu stark gesalzen sein, da sie während des Essens einkocht und würziger wird.