Kürbis-Curry mit Soya Chunks und Koriander-Pesto

Statt Fleisch bereichern Sojawürfel das indisch inspirierte Schmorgericht. Ein Pesto aus Koriander, Berberitzen und Nüssen setzt Akzente. Dazu gibt’s Naan-Brot.
2
Aus essen & trinken 3/2020
Kommentieren:
Kürbis-Curry mit Soya Chunks und Koriander-Pesto
Marcel Stut, e&t-Koch
Koch des Rezepts
Im Kochbuch speichern

Zutaten

Für 4 Portionen
  • Curry
  • 150 g Soya Chunks, 

    Sojawürfel, (s. Info)

  • 1.5 Tl helle Senfsaat
  • 1.5 Tl Kreuzkümmelsaat
  • 1.5 Tl Koriandersaat
  • 1 Tl Zimt, gemahlen
  • 1.5 Tl mildes Currypulver
  • 1 Butternusskürbis, 

    1 kg

  • 1 Zwiebel, 

    80 g

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose Kicherbsen, 

    400 g Füllmenge

  • 1 El Butterschmalz, 

    10 g

  • 1 Dose Tomaten, 

    stückig, 400 g Füllmenge

  • 400 ml Gemüsefond
  • 200 ml Sojamilch
  • 0.5 Granatapfel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 El Zitronensaft, 

    nach Belieben mehr

  • Pesto
  • 30 g Haselnusskerne, gehackt
  • 30 g Ingwer, 

    frisch

  • 30 g Koriandergrün
  • 10 g glatte Petersilie
  • 1 grüne Pfefferschote
  • 20 g Berberitzen
  • 100 ml neutrales Öl, 

    z.B. Maiskeimöl, nach Belieben mehr

  • Salz
  • Pfeffer

Zeit

Arbeitszeit: 120 Min.

Nährwert

Pro Portion 565 kcal
Kohlenhydrate: 27 g
Eiweiß: 27 g
Fett: 34 g

Schwierigkeit

Hauptzutaten

Kategorien

Zutaten bestellen
Lassen Sie sich die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.
    Zubereitung
  • Für das Curry Soya Chunks in reichlich kochendem Salzwasser 2 Minuten garen, vom Herd ziehen und 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. In ein Sieb abgießen und abschrecken. Chunks mindestens 5-mal in einer großen Schüssel mit kaltem Wasser wässern, jeweils abtropfen lassen. Soya Chunks stark aus­drücken. Senf-, Kreuzkümmel- und Koriandersaat im Mörser fein zermahlen, Zimt und Curry zugeben. Soya Chunks mit der Hälfte der Gewürzmischung gut mischen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Restliche Gewürzmischung beiseitestellen.

  • Inzwischen für den Pesto Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Ingwer schälen und fein reiben. Koriandergrün und Petersilie mit Stielen hacken. Pfefferschote waschen, putzen, grob schneiden. Berberitzen grob hacken und mit den Nüssen mischen, 2 El beiseitestellen. Restliche Nussmischung mit Ingwer, Koriandergrün, Petersilie, Pfefferschote und Öl in einen hohen Rührbecher geben, mit dem Schneidstab fein pürieren. Pesto mit Salz und Pfeffer würzen und 1 Stunde durchziehen lassen.

  • Für das Curry den Kürbis quer halbieren, auf die Schnittfläche legen und schälen. Kerne mit einem Löffel herausschaben. Kürbis in 5–6 cm lange, 1–2 cm dicke Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Kichererbsen abtropfen lassen.

  • Butterschmalz in einem Topf erhitzen, Kürbis darin bei mittlerer bis starker Hitze unter Rühren 2 Minuten braten. Zwiebeln, Knoblauch und restliche Gewürzmischung zugeben und 1 Minute weiterbraten. Kichererbsen und Tomaten zugeben, mit Gemüsefond und Sojamilch auffüllen, aufkochen. Zugedeckt bei milder Hitze 10 Minuten garen. Soya Chunks zugeben, zugedeckt 15 Minuten fertig garen. Granatapfelkerne aus der Schale lösen.

  • Curry mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, in vorgewärmte Teller geben, mit Pesto beträufeln, mit Granatapfelkernen und restlicher Nussmischung bestreuen und mit Naan-Brot servieren.

  • Zutaten-Info: Soya Chunks sind Würfel bzw. Bällchen mit fleischähnlicher Konsistenz, die aus Sojabohnen hergestellt werden. Sie sind in Asia- und Bioläden erhältlich.

Naan-Brot
40 Min. plus Gehzeit 3 Stunden
328 kcal 7 g Eiweiß 11 g Fett 49 g KH